• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Youngone investiert mehr in Marken

  • Andreas Mayer
  • Mittwoch | 25. März 2015  |  15:46 Uhr
Youngone Corp., der große südkoreanische OEM-Hersteller von Outdoor-Bekleidung für einschlägige Konfektionäre, hat die Mehrheit beim Schweizer Anbieter Scott erworben. Youngone war schon zuvor Minderheits-beteiligt und hält nun eine knappe Mehrheit von 50,01 Prozent. Schon im vergangenen Jahr hatten sich die Asiaten beim US-Ausrüster Outdoor Research mehrheitlich eingekauft.

Die Koreaner engagierten sich bereits 2013 mit einem Anteil von 20,1 Prozent bei Scott und zahlten nun weitere 100 Mio. US-Dollar, um bei den Schweizern die Kontrolle zu übernehmen. Die Aktien wurden Geschäftsführer Beat Zaugg und anderen Mitgliedern des Managements abgekauft.

Wie es heißt, will Zaugg auch weiterhin Scott operativ steuern. Der 57-Jährige hält nach wie vor 47 Prozent der Anteile. 1998 sicherten sich Zaugg und seine Patner die Firma im Rahmen eines Management-Buyouts.

In den letzten Jahren legte Scott jährlich ein Wachstum von 5 bis 10 Prozent hin. 2014 stand der Umsatz bei 460 Mio. Schweizer Franken (439 Mio. Euro). Mehr als zwei Drittel davon wurden durch Fahrräder erwirtschaftet. Vor drei Jahren übernahm Scott sowohl das amerikanische Tochterunternehmen als auch die Skistiefel-Sparte von Garmont. Youngone ist bereits seit 2011 mit Scott über ein Joint Venture verbunden, das für den Vertrieb von Scott in China, Japan und Korea zuständig ist. Der Gesamtkonzern setzt jährlich 1,3 Mrd. US-Dollar um und beschäftigt 72.000 Menschen.

Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 04 / 2015