• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Werner Riethmann: "Beide müssen für Erfolg mehr kämpfen“

  • Andreas Mayer
  • Freitag | 02. Juni 2017  |  15:03 Uhr
Seit 25 Jahren steht Werner Riethmann an der Spitze von Lowa. Der Schweizer hat den deutschen Traditionsschuster zum Top-Player für Schuhe „von den Bergen bis ans Meer“ gemacht. Mit seiner Erfahrung weiß er aber natürlich auch, die gesamte Branche tickt – und zwar damals, heute und vielleicht auch in der Zukunft!

Interview: Andreas Mayer

sportFACHHANDEL: Werner Riethmann, bei Ihrer jährlichen Bilanzpressekonferenz, die dieses Mal am Fuschlsee in Österreich stattfand, sprachen Sie davon, dass Lowa auf gesundem Fundament stehe. Was meinen Sie damit?

Werner Riethmann: Gutes Team, gute Produkte, gute Verkäufe, gute finanzielle Resultate, guter Service, gutes Image und vieles mehr …

sportFACHHANDEL: Der Schuhbereich scheint sämtlichen Sättigungstendenzen zu trotzen und das, obwohl es auch hier immer mehr Anbieter gibt, die auf Outdoor setzen. Was hat Lowa, was andere nicht haben?

Werner Riethmann: Dies lässt sich am einfachsten mit unserem Slogan beantworten: Simply more… Qualität, Passform, Funktion, Innovation und darüber hinaus Made in Europe.

Lowa
Von den Bergen bis ans Meer: Werner Riethmann mit Journalisten auf einer Hafenrundfahrt in Rotterdam
© Lowa

sportFACHHANDEL: Haben Sie keine Angst, dass Sie das Markenimage durch eine zu große Produktpalette verwässern?

Werner Riethmann: Nein, wir produzieren sportliche Schuhe in Segmenten, die vom Strand bis zum Gipfel reichen. Dabei sind all unsere Schuhe für Freizeitaktivitäten konzipiert. Je nach Einsatzgebiet wird die entsprechende Funktionalität unterschiedlich gestaltet, was zum Beispiel Griffigkeit, Schutz und Unterstützung angeht. Mode- oder Business-Schuhe sind für uns zu weit von unserem Markenkern weg.

sportFACHHANDEL: Mit Travel-Schuhen sind Sie auch im normalen Schuhfachhandel vertreten. Raten Sie Sportfachhandlern dazu, ebenfalls in dieses Segment zu investieren oder sollen sie sich Ihrer Meinung nach besser auf Sport konzentrieren?

Werner Riethmann: Jeder Händler muss selbst entscheiden, welche Schuhe er erfolgreich verkaufen kann. Es hängt auch von seinem textilen Segment ab. Je nach Geschäftstyp ist manchmal weniger mehr.

sportFACHHANDEL: Sie gehören zu den wenigen Marken, die auch Kinderschuhe erfolgreich verkaufen. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Werner Riethmann: Wir statten unsere Kinderschuhe mit denselben Attributen aus, wie unsere Erwachsenenmodelle: Qualität, Passform, Funktion. Da wir aus dem Outdoorbereich kommen, setzen wir auch bei unseren Kinderschuhen auf Eigenschaften wie zum Beispiel Wasserdichtigkeit, Griffigkeit und Stabilität. Diese sind für Kinderschuhe extrem wichtig, da die Kleinen ständig draußen unterwegs sind und die Schuhe richtig strapazieren. Außerdem setzen wir auf beste Unterstützung und eine hohe Haltbarkeit.

sportFACHHANDEL: Gibt es bezüglich Ihres Internet-Konzepts schon erstes Feedback aus dem Handel? Warum arbeiten Sie hier nur mit Ihren eigenen Schöffel-Lowa-Stores zusammen und nicht mit anderen Fachhandelspartnern?

Werner Riethmann: Mit 25 Stores in Deutschland haben wir eine gute, geschlossene Gruppe definiert, mit der wir dieses Projekt umsetzen können. Da einige Franchisepartner neben dem Store auch Sportgeschäfte mit eigenem Internethandel betreiben, bekommen wir lösungsorientierte Rückmeldungen. Es geht hierbei auch darum, einen Vorbildcharakter für vertrauensvollen, markenfördernden Distanzhandel zu schaffen. Grundsätzliche Beschwerden unserer Handelspartner haben wir bis heute keine bekommen.

sportFACHHANDEL: Es hieß einmal, sie wollen mit den Schöffel-Lowa-Stores nur „weiße Flecken“ auf der Handelslandkarte schließen. Zuletzt gab es aber Eröffnungen, wie beispielsweise mitten in der Kölner Innenstadt, wo das wohl kaum zutrifft. Gab es hier einen Strategiewechsel?

Werner Riethmann: Das Outdoor-Angebot in und um Köln hat sich in den letzten Jahren reduziert. Der Spürsinn unseres Franchise-Partners, der gut sortierte Sortimente von beiden Marken anbieten wollte, hat sich als absolut richtig erwiesen. Erwähnen möchte ich noch, dass bis dato keiner unserer Kölner Handelspartner Umsatzrückgänge bedingt durch den Store verzeichnet hat.

sportFACHHANDEL: Wie hat sich im Allgemeinen das Verhältnis zwischen Handel und Herstellern verändert in den vergangenen Jahren?

Werner Riethmann: Das Verhältnis hat sich nicht geändert, nur müssen beide für den Erfolg mehr kämpfen. Manchmal sehe ich eine Verschiebung des – meines Erachtens absolut notwendigen – Gleichgewichts auf die Seite der Hersteller. Einige etablierte Handelsformen tun sich nicht leicht mit den neuen, herausfordernden Marktgegebenheiten.

sportFACHHANDEL: Sie stehen jetzt seit 25 Jahren an der Spitze von Lowa. Wie lange wollen Sie noch an Messeständen in Friedrichshafen, München oder Düsseldorf mit Kunden feilschen? Wie sind Ihre persönlichen Pläne?

Werner Riethmann: Mein Plan ist es, mit 70 nicht mehr an der Spitze zu stehen, aber immer noch dabei zu sein.

sportFACHHANDEL: Wie stehen Sie zu dem vorgezogenen OutDoor-Termin?

Werner Riethmann: Das Rad dreht sich immer weiter, bis es wieder zum Anfang kommt. Die textilen Designermarken zeigen auf ihren Events immer mehr „Ready to buy“-Kollektionen. Wir werden sehen, ob die immer früheren Messetermine dazu führen, dass der Handel eine noch größere Risikoverteilung zu Lasten der Hersteller fordern wird …

sportFACHHANDEL: Und wie wird sich nach dem Ende der GDS die Messelandschaft im Komfortschuhbereich entwickeln?

Werner Riethmann: Das wüsste ich auch gerne. Wenn jeder weiterhin an allem herumnörgelt, werden wir keine Messen mehr haben. Als Hersteller gehe ich dorthin, wo die Händler hingehen möchten. Wir haben bis zuletzt auf jeder GDS ausgestellt und das immer mit Erfolg – und ja, wir wünschen uns eine starke Schuhmesse in Deutschland. Bedingt durch die konkurrierenden Veranstaltungen der Einkaufsverbände wäre es eventuell zielführend, wenn diese beiden Organe ein kooperatives Messeangebot andenken würden.

Lieber Herr Riethmann, vielen Dank für Ihre Zeit und das Gespräch!

Lowa
Werner Riethmann
© Lowa
Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur sportFACHHANDEL / Wanderlust / SkiMAGAZIN

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 07 / 2017