• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Vaude: Neue Firmenzentrale steht

  • Andreas Mayer
  • Montag | 12. Oktober 2015  |  11:30 Uhr
Eine Vision ist Wirklichkeit: Outdoor-Ausrüster Vaude präsentiert sein komplett umgebautes, durch und durch nachhaltiges Firmengebäude am Hauptsitz in Tettnang.

Durch den Um- und Neubau, der rund sieben Millionen Euro gekostet und 3.000 qm zusätzliche Bürofläche eingebracht hat, macht Outdoor-Ausrüster Vaude seine Markenwerte auch am Firmengebäude erlebbar: Mit dem Ziel, zukunftsweisende und gesunde Arbeitsplätze für die rund 500 Mitarbeiter zu verwirklichen, wurden moderne Bürokonzepte, ein begrünter Campus, eine Kletterwand, eine Bio-Kantine mit Holz-Terrasse und vieles mehr geschaffen.

neuer_name

© vitra_vaude_eduardo_perez

„Irgendwann war klar, dass der ganze Betrieb umgebaut werden muss, um mehr Platz zu schaffen und auch eine neue Struktur, die auf die veränderten Anforderungen eingeht“, so Antje von Dewitz, Vaude-Geschäftsführerin. Vaude wächst kontinuierlich, sowohl bei den Umsatz- als auch bei den Mitarbeiterzahlen. Die Belegschaft hat sich in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt und die bestehenden Gebäude am Firmensitz platzten aus allen Nähten. Zudem hat sich das Unternehmen im Zuge des Führungswechsels gewandelt. So wurde immer wieder intern umgestellt, umgebaut und viel improvisiert.

Nachdem der Startschuss für den großen Umbau im November 2012 fiel, wurde über zwei Bauabschnitte und einen Zeitraum von fast drei Jahren hinweg das Firmengebäude bei laufendem Betrieb komplett umgebaut und saniert. „Es war eine große Herausforderung, einen Umbau in diesen Dimensionen zu stemmen – ohne Unterbrechung der Arbeitsabläufe“, berichtet Vaude-Finanzchef Erwin Gutensohn, der auch für die Bauleitung verantwortlich ist.

neuer_name

© vitra_vaude_eduardo_perez

Naturbelassenes Holz, viel Licht und offene Raumkonzepte prägen die neuen Arbeitsplätze, die auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter zugeschnitten sind. Entstanden sind moderne Großraumbüros mit vielen Rückzugsmöglichkeiten, Besprechungsräumen, Kommunikationsbereichen und Lounges. Die Arbeitsplätze sind hochwertig ausgestattet mit ergonomischen, höhenverstellbaren Schreibtischen, ausgefeilten Beleuchtungskonzepten und Schallschutz-Maßnahmen. Darüber hinaus wurde, je nach Bereich, spezielle Ausstattung eingesetzt. So sind bspw. die Fenster in der Produktentwicklung aus farbechtem Weißglas, das den Bekleidungsdesignern die Farbbeurteilung der Materialien erleichtert. Bei der Planung wurden die Arbeitsprozesse und die unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen Abteilungen berücksichtigt, um optimale Arbeitsplätze, kurze Wege und eine bestmögliche Kommunikation zu ermöglichen. „Wir haben Arbeitswelten geschaffen, in denen man sich wohlfühlen, konzentriert arbeiten und sich optimal mit den Kollegen austauschen kann“, sagt Antje von Dewitz, deren Arbeitsplatz sich auch im Großraumbüro befindet.

neuer_name

© vitra_vaude_eduardo_perez

Dort wo bisher Parkplätze und Asphalt den Weg zum Haupteingang säumten, ist ein campusartiger Innenhof mit ausgedehnten Grünflächen entstanden, die unter Berücksichtigung des Biodiversitätskonzepts bepflanzt werden. Den Mittelpunkt des Innenhofs bildet eine 10 Meter hohe Kletterwand, auf die sich viele kletterbegeisterte Vaude-Mitarbeiter schon lange freuen. Direkt daneben lädt eine große Holz-Terrasse, die an die Bio-Kantine angegliedert ist, zum entspannten Mittagessen oder Kaffeetrinken im Freien ein. Die wegfallenden Parkplätze werden bewusst nicht ersetzt, dafür werden die Mitarbeiter seit Jahren ermutigt, umweltfreundlich zur Arbeit zu pendeln, z.B. durch firmeneigene e-Bikes oder einen Shuttle-Service.

Zu gesundem Arbeiten gehört auch eine gute Ernährung. „Wir haben beschlossen, unseren Mitarbeitern gesundes Essen zu bieten und schnell erkannt, dass dies nur ganz oder gar nicht geht“, so Erwin Gutensohn. In der bio-zertifizierten Kantine nicht nur Mitarbeiter, externe Besucher und die Kinder des betriebseigenen Kinderhauses nun täglich schmackhafte, rein biologische Speisen genießen. Ab 12. Oktober ist der Mittagstisch der Vaude-Kantine auch öffentlich zugänglich. In einer professionellen Vollküche wird jeden Tag frisches Essen zubereitet. Die Zutaten werden von Bio-Bauernhöfen größtenteils in nächster Nähe bezogen. Die naturbelassenen, handgefertigten Holzmöbel sorgen für eine gemütliche und freundliche Atmosphäre in der Kantine. „Hier ist ein lebendiger Mittelpunkt für unser Unternehmen entstanden, wo man Kollegen aus anderen Abteilungen trifft, mit denen man vielleicht beruflich kaum Kontakt hat. Bei der Unternehmensgröße, die wir mittlerweile erreicht haben, ist das sehr wichtig für das Miteinander“, so Antje von Dewitz. Darüber hinaus unterstützt Vaude die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement mit vielfältigen Sport- und Bewegungsangeboten.

Der gesamte Umbau erfolgte nach strengsten ökologischen Kriterien. Herausgekommen ist ein „Green Building“ mit DGNB-Zertifizierung, bei dem alle Aspekte des nachhaltigen Bauens verwirklicht sind, wie bspw. ökologische Baumaterialien oder eine maximal energie-effiziente Gebäudestruktur. Beispiele für ökologisches Bewusstsein finden sich überall. In den Teppichböden wurden im Meer zurückgelassene Fischernetze verarbeitet, die eine große Bedrohung für die Fische darstellen. Für die Holzterrasse wurde Walaba-Holz aus Surinam verwendet, das aus einem Stausee geborgen wird. Dieser enthält riesige Mengen hochwertiges Holz, das in den kommenden Jahren ungenutzt verrotten und klimaschädliches Methan freisetzen würde. "Die neuen Räumlichkeiten verkörpern unsere Vaude-Werte sehr gut. Es ist eine offene, inspirierende Arbeitsumgebung entstanden, in der sich innovatives und kreatives Denken frei entfalten kann – und all dies im Einklang mit der Natur. Um Produkte für draußen zu entwickeln ist das die beste Umgebung für frische Ideen“, so Antje von Dewitz.

Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur