• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Katsch spricht für die ARGE Fahrrad

  • Andreas Mayer
  • Dienstag | 16. August 2016  |  11:42 Uhr
Rechtzeitig vor den Fahrrad Ordertagen in Wels (21. bis 24. August) hat die ARGE Fahrrad einen neuen Sprecher. Fred Schierenbeck geht nach Deutschland zurück, Norbert Katsch möchte die Rolle der ARGE Fahrrad als aktive Stimme der österreichischen Fahrradindustrie weiter ausbauen.
neuer_name
Norbert Katsch
© ARGE Fahrrad

Norbert Katsch hat die Funktion als Sprecher der ARGE Fahrrad von Fred Schierenbeck übernommen, der als designierter Geschäftsführer von Stevens Bike zurück nach Deutschland geht. Katsch (55) ist zwar gelernter KFZ-Mechaniker, war jedoch sein Leben lang immer nur auf zwei Rädern unterwegs. Nach seiner Laufbahn als Mechaniker, Werkstattleiter und Verkaufsleiter, gründete das langjährige ARGE Fahrrad Mitglied 1992 die Firma Funbike – zunächst Fahrradeinzelhandel, mittlerweile Großhandel. 2017 feiert die Firma 25-jähriges Bestandsjubiläum. Seit 2014 ist Katsch zudem staatlich anerkannter Ausbildner für Fahrradtechnik.

Auf die Frage nach den nun bevorstehenden Aufgaben, antwortet Katsch: „Mein Ziel ist es, dass die ARGE Fahrrad nicht nur eine reine Gemeinschaft der Fahrradindustrie und der Distributeure zum Informationsaustausch ist, sondern eine aktive Stimme, die die Fahrradkultur im Land fördert und ihre Expertenrolle im Bereich der Gesetzgebung und bei alternativen technischen Lösungen einsetzt. Die Fahrradbranche umfasse laut Katsch nicht nur einfach den Vertrieb von Handelsprodukten, sondern sei vielmehr ein maßgeblicher Akteur in der Steigerung des Lebensgefühls und der allgemeinen Volksgesundheit. „Wir leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und bieten nachhaltige Lösungen der urbanen Mobilität“, so Katsch.

Fahrrad Ordertage in Wels sollen Umdenken beim Handel bewirken

Eine der ersten Aufgaben für den neuen Sprecher ist die Umsetzung der Fahrrad Ordertage von 21. bis 24. August in Wels. „Wir haben mit den Ordertagen einen starken Fokus auf kompetente und persönliche Beratung für den Handel gelegt – ein Thema, das Norbert Katsch und mir immer sehr wichtig war. Bei Norbert sind die Ordertage und die Impulse, die wir damit setzen wollen, in den besten Händen“, so der scheidende Sprecher Schierenbeck. Die Fahrrad Ordertage bieten dem Händler kurze Wege, um die wichtigsten Handelsmarken auf einer Plattform präsentiert zu bekommen und im Zeitraum von ein bis zwei Tagen die gesamte Order zu tätigen. „Noch funktionieren Einzelveranstaltungen von Radherstellern gut, jedoch wird in Zukunft der zeitliche Rahmen nicht mehr ausreichen, um alle relevanten Marken direkt zu besuchen. Ich wünsche mir hier ein Umdenken beim Handel. Die Ordertage mit über 100 Marken sind eine ideale und effiziente Geschäftsplattform“, so Matsch.

Als Fahrradgroßhändler kennt Katsch die aktuellen Trends der Branche genau: So setzt sich der Trend E-Bike verstärkt durch und verändert die urbane Mobilität. Hier, wo der PKW immer weniger attraktiv ist, stellen E-Bikes eine Alternative zum Stadtverkehr dar. Auch Cargobikes, sogenannte Lastenräder, werden sowohl im privaten wie auch im kommerziellen Bereich immer stärker eingesetzt. Ebenfalls motorisiert zeigen sich die neuen Generationen der Mountainbikes. Die E-Mountainbikes machen längere Radausflüge, speziell in bergiger Umgebung, auch für jene attraktiv, die bisher auf den Sport verzichtet haben. „Fakt ist, dass sich die Leute, ob jung oder alt, verstärkt auf das Bike setzen und viel mehr fahren.“, zieht Katsch ein positives Fazit für die Branche.

Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur sportFACHHANDEL / Wanderlust / SkiMAGAZIN