• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Finanzvorstand Hannes Rumer verlässt die Intersport

  • Marcel Rotzoll
  • Mittwoch | 11. Dezember 2019  |  13:15 Uhr
Wieder Personalsorgen in Heilbronn. Finanzvorstand Hannes Rumer legt sein Mandat vorzeitig zum 31. März nieder. Damit muss sich der Intersport Aufsichtsrat schon wieder auf die Suche nach einem Vorstand begeben.
neuer_name
Es kehrt keine Ruhe ein: Noch ist der Intersport-Vorstand mit Mathias Boenke, Alexander von Preen, Frank Geisler und Hannes Rumer (vlnr.) komplett. Für letzteren muss nun jedoch ein Nachfolger gefunden werden.
© Intersport

Einst war die Welt in Heilbronn ein Duopol: Wie damals in der Satzung festgelegt, bestand der Vorstand aus zwei Mitgliedern. Mit der Reform der Führungsstruktur wurden daraus zunächst drei Vorstände, zuletzt sogar vier. Dabei blieb kein Stein auf dem anderen. Klaus Jost schied Ende 2014 im Unfrieden. An die Seite des damals zum Vorstandsvorsitzenden der Intersport ernannten Kim Roether gesellten sich im Februar 2015 Jochen Schnell als Warenvorstand und ab Dezember 2015 Hannes Rumer als Finanzvorstand.

Seitdem ist viel passiert in Heilbronn. Und das Personalkarussell drehte sich immer schneller – nicht nur, aber vor allem im Vorstand: Jochen Schnell legte im September 2017 sein Mandat bereits wieder nieder. Im Sommer 2018 trennten sich sodann Knall auf Fall die Wege von Kim Roether und der Intersport. Übrig blieb einzig Hannes Rumer. Nach einer neuerlichen Umstrukturierung des Vorstandes kamen im Herbst desselben Jahres zunächst Mathias Boenke, danach ab Dezember Frank Geisler und als neuer Vorstandsvorsitzender Alexander von Preen hinzu. Aus dem Duopol war eine Tetrarchie geworden. Bis jetzt.

neuer_name
Hannes Rumer war seit 2015 die einzige Konstante im Intersport-Vorstand. Kurz nach der Generalversammlung im März 2020 wird er nun sein Mandat niederlegen.
© Intersport

Wie die Heilbronner Verbundgruppe mitteilt, habe der Aufsichtsrat „dem Wunsch von Hannes Rumer entsprochen und einer vorzeitigen Vertragsauflösung zum 31.03.2020 zugestimmt“. Bis dahin werde Rumer, so heißt es weiter, seine Aufgabe als CFO unverändert wahrnehmen. Rumer wolle anschließend „eine neue Herausforderung“ antreten. Die Personalie kommt für die Intersport zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Soeben nimmt das auf der vergangenen Generalversammlung in Grundzügen vorgestellte "Best in Sports"-Konzept Formen an. Umso wichtiger wäre Kontinuität in der Führungsspitze. Über die Nachfolge für den Österreicher ist bisher noch nichts bekannt.

Marcel Rotzoll

Rotzoll

Autor: Marcel Rotzoll

Stellv. Chefredakteur sportFACHHANDEL