• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

ÖSFA 2016: Branchentreffpunkt Salzburg

  • Andreas Mayer
  • Dienstag | 12. April 2016  |  11:45 Uhr
Vom 23. bis 25. Februar 2016 lud die Brandboxx Salzburg zur 103. Winter-ÖSFA. An drei Tagen wurde ein Überblick über die Produkte und Innovationen im Sportfachsektor für Winter 2016/17 vermittelt. Das Angebot erstreckte sich über eine Fläche von 10.000 qm Fläche. Den Fachhandelsbesuchern standen die 75 Showrooms der Fixmieter offen sowie die Präsentationen von 80 Ausstellern.
neuer_name
Die Angebotsdichte zur ÖSFA in der Brandboxx Salzburg ermöglicht einen Überblick über Produkte Innovationen für Winter 16/17.
© Brandboxx Salzburg

Text: Hildegard Suntinger, Wien

Das Portfolio der anwesenden Unternehmen umfasste die Bereiche Sportartikel, Sportbekleidung, Sportschuhe und -accessoires. Traditionelles Thema in der Wintersportnation war der Schneesport mit den Segmenten Ski- und Snowboard. Dazu kamen die trendigen Segmente Outdoor, Tourenski, Freeride, Freeski. Das Verhältnis zwischen Hartware- und Textilangebot war in etwa ausgewogen. Neben den etablierten Ausstellern meldete Sportfachmesseleiterin Karin Berger eine Reihe an Neuzugängen insbesondere aus dem Outdoorbereich: Erstmals war die US-amerikanische Marke Patagonia präsent. Mit der finnischen Reima und der dänischen Colourkids fügten sich zwei Outdoor-Spezialisten für Kinder ins Angebot. Im Bereich Skiservicemaschinen waren gleich drei renommierte Aussteller vor Ort: Neben dem oberösterreichischen Anbieter Wintersteiger präsentierten auch das deutsche Unternehmen Reichmann und das Schweizer Unternehmen Montana ihre Produkte. Gesellschaftliches Highlight war der Event am Mittwoch, den 24. Februar der einen abendlichen Ausklang bildete und die Möglichkeit zum Austausch bot.

Die Gesprächsthemen gingen nicht aus, denn die Branche steht bekanntlich vor einer Reihe an Herausforderungen. 2015/16, das waren die dritten Weihnachtsferien mit künstlicher Beschneiung in Folge, dazu kommen der wachsende Druck aus dem Internet und die anhaltende Ungewissheit über die Zukunft der Sports Direct-Filialen. Der britische Diskonter hat das in wirtschaftliche Schieflage geratene österreichische Traditionsunternehmen Sport Eybl & Sports Experts AG per April 2014 übernommen und plant jetzt einen neuen Anlauf mit dem dritten Rebranding. Zudem werden punktuell Flächen abgegeben. Der Marktumbruch und die klimatischenVerhältnisse sind nicht beeinflussbar, werden sich aber dennoch auf die zukünftige Ausrichtung von Geschäftsmodellen auswirken. Jedenfalls sind die Händler gefordert, ihre Stärken zu definieren und auszubauen um im Wettbewerb mit Internethandel und Multichannel-Aktivitäten der stationären Ketten zu bestehen.

Mit 25.713 qm vermieteter Fläche ist die Brandboxx Salzburg Österreichs größtes Modegroßhandels-Center. Von 225 Fixmietern sind 75 dem Sportartikelsektor zuzuordnen. In der Brandboxx befindet sich außerdem Österreichs einziges Schuhordercenter mit aktuell 59 Mietern. Im wenige Geh-minuten entfernten Gusswerk Salzburg sind weitere 33 Mieter aus dem Sportartikelsektor fix eingemietet. Es ist also schon allein die Angebotsdichte, die Salzburg zum zentralen Orderplatz macht.

Aber auch seitens der Brandboxx ist man im ständigen Dialog mit Ausstellern und Besuchern, um für möglichst viele Beteiligte zufriedenstellende Lösungen zu finden. Ist die Messeleitung im Sommer 2013 zur Orderveranstaltung und zu einer Zweispaltung der Ordertermine Hartware und Textil zugunsten der individuellen Produktionszyklen übergegangen, so konnte die Berechtigung der Sportfachmesse im Winter erhalten bleiben. Im Winter klaffen die Produktionszyklen weniger dramatisch auseinander, wie Karin Berger erklärte. Aber auch im Nachfeld der ÖSFA werden diesmal zwei zusätzliche Ordertermine Hartware organisiert. Wobei einer vor Ostern stattgefunden hat (15. bis 17. März) und einer nach Ostern (29. bis 31. März). Nicht zuletzt kommt man damit auch den tourismusorientierten Händlern aus Westösterreich entgegen, die einen Ordertermin zu Saisonende wünschen.

linkedin
Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 02 / 2016