• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Winter Sports macht Amer Strich durch die Rechnung

  • Freitag | 26. Oktober 2012  |  06:35 Uhr
Helsinki. Die finnische Amer Sports Corporation konnte von Januar bis September ihren Gesamtumsatz um 9% auf 1,44 Mrd. EUR steigern.

Das Segment Winter & Outdoor steuerte mit 818,4 Mio. EUR (+7%) den Löwenanteil bei. Speziell die Umsätze im Bereich Winter Sports waren jedoch rückläufig.

In der Region EMEA konnten sich die Umsätze im Winter- und Outdoor-Geschäft mit insgesamt 508,6 Mio. EUR (Vorjahres-Zeitraum: 509,4 Mio. EUR) in den ersten neun Monaten annähernd halten. Von Juli bis September gelang das nicht ganz: In Europa schrumpften die Umsätze in diesem Segment auf 252,3 Mio. EUR (-3%). Winter Sports Equipment allein betrachtet, musste noch mehr Federn lassen: Hier fielen die weltweiten Umsätze von Januar bis September auf 221,8 Mio. EUR (-9%), allein von Juli bis September gar um -12% auf 163,7 Mio. EUR. Verantwortlich dafür waren laut CEO Heikki Talaka schwächere Vororders (-13%) und spätere Auslieferungen.

Der Bereich Ball Sports (Teamsport, Racket und Golf) kam in den ersten drei Quartalen mit insgesamt 442 Mio. EUR (+10%) weltweit über die Umsatzrunde. Dabei punkteten besonders die letzten drei Monate mit 121,9 Mio. EUR (+14%) stärker. Fitness zeigte sich mit insgesamt 185,1 Mio. EUR (+16%) in Topform. Allein von Juli bis September stiegen die Umsätze um 21% auf 69 Mio. EUR. Trotzdem ging der Gesamtgewinn von Amer Sports in den ersten neun Monaten von 59,8 Mio. auf 52,2 Mio. EUR zurück. rs

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 19-20 / 2012