• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Tecnica Group: Wie hoch ist der Schuldenberg?

  • Samstag | 03. August 2013  |  12:10 Uhr
Giavera del Montello (TV). Kürzlich meldete die Tecnica Group S.P.A. eine Neustrukturierung des Vertriebs auf den Märkten Österreich und Deutschland. Dahinter scheinen drückende Schulden zu stehen.

Wie zur vergangenen Messe Outdoor kolportiert wurde, sollen italienische Zeitungen über den hohen Schuldenberg der Tecnica Group bei verschiedenen italienischen Banken berichtet haben. Dem Vernehmen nach soll dem Unternehmen ein dreistelliger Millionenbetrag fällig gestellt worden sein. Bereits Ende 2012 kursierte das Gerücht, dass die Tecnica Group ihre Mehrheitsanteile an Lowa (Jetzendorf) veräußern wolle. Peter Weaver (59), der das Unternehmen seit August 2012 führt, hält sich auf aktuelle Nachfrage bedeckt. Er dementiert die Gerüchte lediglich.

Die Tecnica Group blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück: Der heute 74-jährige Giancarlo Zanatta gründete das Unternehmen 1960 als Arbeitsschuhproduktion. Heute ist Giancarlos Sohn Alberto (44) in der Position des General Managers und berichtet an Weaver.

In den ersten Dekaden blieb man der Schuhproduktion treu: 1970 wurde die Marke Moon Boots gelauncht, 1985 Outdoor-Schuhe der Marke Tecnica. In den folgenden 25 Jahren zog die Produktdifferenzierung weitere Kreise: Dem Kauf von Think Pink in 1989 ( 2011 an Man Socks Italia verkauft, SFH Ausgabe 14/2011, S. 1) folgte die Mehrheitsbeteiligung an Lowa (1993) und Nitro (1997) sowie die Käufe von Dolomite (1998), Nordica (2002), Rollerblade (2003) und Blizzard (2006).

Erste Kurskorrekturen zeichneten sich mit der Liquidierung der Lowa Skischuhe 2011 ab (SFH Ausgabe 2/2011, S.1) Schließlich gab es Skischuhe auch von Tecnica und Nordica. Der Verkauf von Nitro erfolgte im Mai 2011 klammheimlich. Die Anteile (60%) wurden vom Schweizer Gründer Tommy Delago (Hünenberg) und dem deutschen Sepp Ardelt sowie zwei weiteren Finanz-investoren zurückgekauft. Damit ist Nitro wieder komplett in Schweizer Händen. Die Produktion der Boards erfolgt mittlerweile zu 100% über Playmaker in Taiwan.

Wohin geht die Reise?

Der Presse wurde bekanntgegeben, dass fortan Vertrieb, Customer Service und Lager der Marken Blizzard, Nordica und Tecnica über die bisherige Österreichzentrale in Mittersill (SBG) laufen. Für Branchenkenner unschwer zu erkennen, dass das neue Team maßgeblich aus ehemaligen Mitarbeitern von Marker/Völkl besteht. Man munkelt, der Ex-Völkl-Manager und jetzige Brand Manager Nordica, Reto Rindlisbacher habe die Fäden gezogen. Rainer Vetter (43, Foto), in der neuen Struktur General Manager der Tecnica Austria Group, wird auch den Vertrieb der Marken Blizzard und Tecnica in Deutschland steuern. Für den Österreichvertrieb dieser Marken ist Thomas Rakuscha (49, Foto) zuständig – der weiterhin das internationale Marketing der Gruppe leiten wird. Herbert Riepl (45, Foto) soll die Funktion des Vertriebsleiters Nordica sowohl in Österreich als auch in Deutschland übernehmen. Riepl und Rakuscha berichten direkt an Vetter. In der Lowa Sportschuh GmbH in Deutschland werden weiterhin wesentliche Funktionen wie Rechnungslegung, Garantie und Reparatur abgewickelt.

Die bisherigen Vertriebsverantwortlichen Markus Weinmann (Blizzard/Tecnica, Deutschland) und Gerhard Keinprecht (60) haben das Unternehmen per 30. Juni verlassen. Keinprecht arbeitete seit 1991 für die Tecnica Group in Österreich, die damals noch unter der Bezeichnung Sportiva lief. Er wird sich künftig auf seine eigene Firma Sport ACI in Altenmarkt konzentrieren, in der er gegenwärtig die Marke X-Bionic vertreibt. Elmar Drexlmaier, seit 2000 verantwortlich für Vertrieb und Marketing von Rollerblade Deutschland sowie seit 2008 auch Verkaufs- und Marketingleiter Nordica Deutschland, trennt sich im Zuge der Umstrukturierung per Jahresende auf eigenen Wunsch vom Unternehmen. Auch Peter Schott verlässt das Unternehmen. Er war seit 1994 zunächst als Sales Manager, später als Importeur und zuletzt als Country Manager für Nordica in Österreich verantwortlich und wird sich in Zukunft verstärkt in seiner eigenen Firma Ski & More engagieren. Dabei wird er weiterhin als Importeur für Level fungieren. Der Vertrieb soll auch weiter über den Nordica-Außendienst (Fredi Althuber, Franz Pichler, Tobias Stankus) laufen. Neu in seinem Portfolio ist das dänische Label Douchebag, eine technische und stylische Gepäckserie, die 2009 von der Twin Tip-Legende Jon Olsson und dem Produkttechniker Truls Brataas in Norwegen gegründet wurde. su

neuer_name
Rainer Vetter
neuer_name
Thomas Rakuscha
neuer_name
Herbert Riepl

Weitere Artikel …

… mit den in diesem Artikel genannten Firmen und Personen liegen derzeit nicht vor.

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 15 / 2013