• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Beschwerden gegen Gore wegen Geschäfts-Praktiken abgewiesen

  • Dienstag | 29. Januar 2013  |  09:35 Uhr
Putzbrunn. Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde FTC (Free Trade Commission) hat ihre Untersuchungen gegen den Geschäftsbereich Laminate von W.L. Gore & Associates eingestellt.

Dies geschah nach zwei Jahren der Überprüfung der Geschäfts-Praktiken des Vermarkters von Gore-Tex und anderen Produkten. Die FTC sieht keinen Anlass, dieser Sache weiter nach zu gehen. Anstoß waren Beschwerden gegen Gore, dass die Verträge, die der Hersteller mit seinen Industriepartnern abschließt, wettbewerbsrechtlich bedenklich seien und Mitbewerbern wenige Chancen ließen, ins Geschäft zu kommen. Nach eigenen Angaben zeigte sich Gore kooperativ und ließ der Behörde nicht weniger als 1,6 Millionen Dokumente zukommen, die teilweise schon zehn Jahre alt waren. Unzufrieden mit Gores Dominanz ist ver-

ständlicherweise Columbia Sportswear, dessen italienisches Unternehmen OutDry ebenfalls Laminate für Schuhe und Handschuhe herstellt. Columbia lässt in dieser Sache auch nicht locker und hat im vergangenen Jahr eine vergleichbare Prüfung bei den Wettbewerbshütern der Europäischen Kommission angestrengt. Ein Bescheid aus Brüssel lässt aber noch auf sich warten. mh

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 03 / 2013