• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Volle Hütte im Jubeljahr

  • Bernd Gutewort
  • Montag | 10. Juni 2013  |  09:16 Uhr
Friedrichshafen. Die Organisatoren haben etwas zu feiern: Noch nie war die OutDoor größer als in diesem Jahr, wenn vom 11. bis 14. Juli die 20. Fachmesse für Natursport-arten am Bodensee über die Bühne geht. Das Jubiläum nutzen die Friedrichshafener auch für einen Blick in die Geschichte der Messe und der Branche.

Mehr als 900 Aussteller werden auf einer Ausstellungsfläche von 85.000 Quadratmetern ihre Produkte präsentieren. Mit von der Partie sind übrigens wieder einige Anbieter aus der Welt des Kajaks und des Kanus, die sich im Foyer West im Übergang zur Halle 1 und unweit des Testsees im Außengelände die Ehre geben werden. Rückkehr der Wasserratten Schon vor Jahren hatten die Paddler dem Bodensee den Rücken zugewandt und mit der Kanumesse in Nürnberg ihre eigene Veranstaltung aufgebaut. Dies hing ursächlich mit dem Wunsch der Wassersport-Branche zusammen, ihren eigenen Messetermin im September bzw. Oktober zu haben, während die OutDoor – vor allem auf Drängen der Bekleidungs-Anbieter – sich im Zeitraum um Mitte Juli etablierte. Nun kehren einige der namhaften Ausrüster aus dem Kajak-Segment nach Friedrichshafen zurück und präsentieren sich dort mit einem Gemeinschaftsstand. Zu den teilnehmenden Firmen gehören unter anderem Wavecrest, Mega-Sports-Robson, Blue + White, Kober + Moll und Prijon. Rückblick auf 20 erfolgreiche Jahre Ganz ohne Blick auf ihre Historie will die OutDoor, die 1994 Premiere feierte und nun ihre 20. Veranstaltung zelebriert, nicht auskommen. So wird eine Sonderschau im Obergeschoss des Foyers Ost Einblick darin geben, was sich in zwei Jahrzehnten bei den Produkten und in der Branche getan hat. Auch die inzwischen traditionelle Modenschau wird sich einen Blick in die Vergangenheit nicht verkneifen und Textilien zur Schau stellen, die man in der Form heute wohl eher nicht mehr tragen würde. Die Modenschau zieht übrigens an einen neuen Standort und wird in diesem Jahr im Foyer Ost zu bestaunen sein. Dicht gepacktes Rahmenprogramm Neben dem Kerngeschäft rund um die Marken und deren neueste Produkte wird es natürlich wieder ein pralles Programm an Rahmenveranstaltungen geben. Neben der Modenschau ist sicherlich einer der Klassiker die OutDoor-Party, die am Messe-Samstag, den 13. Juli, nach Abschluss des Messetages abgezogen wird. Auch die Anhänger der Klettergemeinde kommen auf ihre Kosten, denn erstmalig wird Friedrichshafen den Austragungsort für den deutschen Boulder-Cup geben. Wer es ein wenig ruhiger haben will, darf sich in der von Gore gesponserten Relax-Zone niederlassen. Gore ist im Übrigen einmal mehr der Gastgeber des Trail Running Parcours im inneren Freigelände. Viel Liebe zum Detail Neben diesen eher „großen“ Veranstaltungen will die OutDoor auch mit einer Vielzahl weiterer Dienstleistungen punkten, die vielleicht nicht direkt ins Auge springen, aber deren Abwesenheit bedauert würde, wären sie nicht da. Hierzu zählen einmal mehr die Übernachtungs-Möglichkeiten in der Caravan-Stadt, die nun auf den Namen „Eriba City“ hört, sowie die wichtigen kostenfreien Shuttle-Verbindungen zu den Flughäfen in Friedrichshafen, Memmingen und Zürich. Technisch nachgerüstet hat die Messe Friedrichshafen ihr Angebot an Applikationen für das Handy. Die OutDoor-App wird es in Kürze nicht nur für das Smartphone geben, sondern auch für den Tablet-Computer – egal ob für das iPad oder in einer Android-Variante. mh

news_11_1

Autor: Bernd Gutewort

Weitere Artikel …

… mit den in diesem Artikel genannten Firmen und Personen liegen derzeit nicht vor.

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 11 / 2013