Samstag | 03. August 2013  |  11:53 Uhr

Universal Sport stellt Betrieb ein

Lyss. Das größte Mitglied der Intersport Schweiz, Universal Sport AG, wird zum Ende Oktober seinen Betrieb einstellen.

Betroffen sind acht Filialen (davon eine in Liechtenstein und drei Factory Outlets), die zuletzt nach Intersport-Angaben etwas mehr als 11 Mio. CHF (8 Mio. EUR) pro Jahr erwirtschafteten. Wie es offiziell heißt, wird bis Ende August nach einer Lösung für den Filialisten gesucht. Nach Darstellung von Intersport-Geschäftsführer Urs Müller wird jede Lösung in Betracht gezogen, darunter der Verkauf des Unternehmens „en bloc“ oder in Einzelteilen. Konkreter Auslöser für die Einstellung des Geschäftsbetriebs sind Liquiditäts-Probleme, die eine Finanzierung der anstehenden Wintersaison schwierig gestaltet hätten. Für Müller liegen die Probleme jedoch tiefer, es ginge viel mehr um einen generellen Strukturwandel im Schweizer Sporthandel, der durch die starke Position des Schweizer Franken gegenüber dem Euro besonders verschärft wurde. Intersport hätte nach Kräften alles unternommen, den Händler in seiner Schieflage zu unterstützen. Hier gebe es jedoch Grenzen, die nicht überschritten werden könnten. mh

Autor: Markus Huber

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 15 / 2013