• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Umsätze von Uvex Sports mussten Einbußen hinnehmen

  • Reinhard Schymura
  • Donnerstag | 20. Oktober 2011  |  13:34 Uhr
Fürth. Die Uvex Gruppe meisterte ihr Geschäftsjahr 2010/11 (per Ende Juli) mit einem Gesamtumsatz von 330 Mio. EUR (+9%) mit Bravour.

Vor allem der Arbeitsschutz (Uvex Safty Group) hat vom wirtschaftlichen Aufschwung profitiert und mit 219 Mio. EUR (+17%) die Bilanz aufpoliert. Dieser Bereich repräsentiert immerhin 66% des Gruppenumsatzes. Allerdings machten die widrigen Witterungsverhältnisse im Winter und Spätsommer der Uvex Sports Group (Uvex Sports und Alpina) einen Strich durch die Rechnung: Dadurch fielen hier die Gesamtumsätze von 103 Mio. auf 98 Mio. EUR (-5%). Bei Uvex wirkte sich der nachlassende Verkauf von Skihelmen, die zuvor zwei Winter in Folge stark wuchsen, negativ aus. Dieser Markt habe eine Atempause eingelegt: „Wir rechnen mindestens noch für die kommende Saison mit einem sehr schwachen Skihelm-Absatz“, erklärt Michael Winter (geschäftsführender Gesellschafter der Uvex-Gruppe). Auch der Ausstieg von Uvex Sports aus dem Motorrad-Sport führte zu Umsatzeinbußen. Dagegen kam Alpina besser über die Runden: Obwohl die Marke mit den gleichen Marktbedingungen im Ski- und Radsport konfrontiert war, hielt sich der Umsatzrückgang im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2010/11 (per Ende Juli) mit -4% in Grenzen. Im Vorjahr feierte Alpina mit einem Umsatz von knapp 40 Mio. EUR bekanntlich ein Rekordjahr (SFH Ausgabe 20/2010, S. 2). Insgesamt erwirtschafteten die Bereiche Uvex Sports, Alpina und Filtral einen Umsatz von insgesamt 118 Mio. EUR. Im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 rechnet die Uvex Gruppe vorsichtig mit einem gleichbleibenden Umsatz von 330 Mio. EUR. Die Fürther seien zwar in puncto Produktbereiche sowie dem nationalen und internationalen Vertrieb gut aufgestellt. Aber die große Unbekannte würden die Preisentwicklung der Rohstoffe und die Kosten für Energie sowie die allgemeine Situation auf den Finanzmärkten bilden. rs

Autor: Reinhard Schymura

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 23 / 2011