Freitag | 20. April 2012  |  08:16 Uhr

SportXX wagt sich ins Internet

Neuendorf. SportXX, sportliche Tochter der großen Migros-Genossenschaft, wagt den Sprung ins Internet.

Dabei versteht sich sportxx.ch allerdings nicht als reine Plattform für Online-Shopper, sondern gibt Einblick, welche Artikel in welchen stationären Geschäften erhältlich sind. Damit will SportXX auch seine Offline-Läden bewerben. In den neuen Internet-Auftritt sind auch die Sortimente der spezialisierten Ketten Outdoor by SportXX und Ryffel Running integriert. Vor gut einem Jahr übernahm Migros den Running-Händler Ryffel, der nach wie vor von den Brüdern Markus und Urs Ryffel geführt wird. Dabei kaufte Migros das Versandgeschäft komplett, aber nur 60% der Anteile an den stationären Läden.

Wie Erzrivale Ochsner konnte auch SportXX im vergangenen Jahr kein Umsatzplus verbuchen: Ohne absolute Zahlen zu nennen, meldet Migros, dass der Umsatz seiner Sportgeschäfte 2011 um 6,3% nachgab – nach Steigerungen um 6 bzw. 4,8% in den vorangegangenen Jahren. Seit Anfang 2011 stieg die Zahl der Sportfilialen um drei auf 50, während sich die Zahl der Outdoor by SportXX-Shops bei sechs stabil hielt. Die Ryffel-Läden konnten seit der Übernahme von zwei auf vier verdoppeln. Der Mutterkonzern Migros konnte seine Umsätze verteidigen: Diese gaben um 0,7% auf 24,9 Mrd. CHF (20,7 Mrd. EUR) nach. Angesichts der Kundenflucht aus der Schweiz sah sich die Gruppe gezwungen, mit Preis-Reduzierungen zu reagieren: Insgesamt gingen die Verkaufspreise im Durchschnitt um 2,8% nach unten. Diesen Effekt nicht mitgerechnet, meldet Migros ein Plus um 0,7%. Allerdings gingen diese Maßnahmen am Gewinn nicht spurlos vorüber: Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) gab um 197,2 Mio. CHF (164,0 Mio. EUR) auf 979,0 Mio. CHF (814,2 Mio. EUR) nach. mh

news_8_1
Auch SportXX will nicht länger zuschauen, wie Umsätze aus dem stationären Einzelhandel ins Internet abgezweigt werden – und ist nun auch mit einem Web-Shop präsent.

Autor: Markus Huber

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 08 / 2012