• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Ski-Verleih: Auf die Expansion folgt die Flächenoptimierung

  • Selma Özakin
  • Freitag | 12. April 2013  |  09:37 Uhr
Wien. Laut den österreichischen Zentralen von Intersport und Sport 2000 ist die Zahl der Rent-Standorte relativ stabil, aber die Flächenoptimierung und Qualitätsoffensive geht weiter.

Bei der Intersport Österreich sind zwei Standorte dazugekommen, was eine Steigerung auf 176 bedeutet. Intersport Bründl zählt zu den größten Rent-Händlern. Die Gruppe bewirtschaftet 21 Shops an sechs Sportorten: Kaprun, Zell am See, Ischgl, Mayr-hofen, Salzburg, Schladming. GF Christoph Bründl rechnet mit einem weiteren Wachstum im Verleih – allerdings in geringerem Ausmaß als bisher. Neu im Rent-Netzwerk des Salzburger Unternehmens sind zwei Standorte im Tiroler Mayrhofen. Im neu errichteten Gebäude der Talstation Ahorn Seilbahn bespielt Bründl eine Fläche von 500 qm; in der neu adaptierten Lokalität an der Bergstation sind es 150 qm. Im insgesamt drei Standorte umfassenden lokalen Netzwerk Mayrhofen bietet Bründl jetzt 2500 Verleih-Artikel an. Im lokalen Service-Netzwerk am Heimmarkt Zell am See/Kaprun sind es 7000 Verleih-Artikel an 9 Standorten. Dort wurde übrigens zuletzt der City Express an der Zentrumsbahn in Zell/See auf einer Fläche von 900 qm umgebaut.

Expansiv zeigt sich auch Intersport Montafon in Vorarlberg. Wie Tobias Stergiotis aus der Geschäftsführung berichtet, wurde das lokale Rent-Netzwerk um drei neue Standorte auf elf erweitert. In Fläche bedeutet die Expansion rd. 700 qm. Einer der Standorte befindet sich an der Schruns Zamang Bahn (Talstation) und zwei an der Gaschurn Versettla Bahn (Berg- und Talstation). Letztere wurden vom Intersport-Kollegen Herbert Tschofen übernommen. Die Zahl der verfügbaren Verleih-Artikel beträgt 5000 Paar Ski und 3500 Paar Schuhe. Die Wartung der Ski erfolgt zentral. Inklusive der städtischen Standorte in Dornbirn und Rankweil bewirtschaftet die Montafon-Gruppe insgesamt 10.000 qm Fläche.

Das Sport 2000 Rent-Netzwerk ist zwar insgesamt um sechs neue Standorte auf 195 gewachsen, aber dennoch stabil geblieben. Hintergrund: Das Rent-Netzwerk steht auch Nicht-Mitgliedern in Vermarktungskooperationen zur Verfügung. Wenn ein bestehendes Mitglied an einem Standort expandiert, wird im Gegenzug ein eventuell vorhandener Vermarktungskooperationsvertrag aufgelöst.

Unter der Devise „Näher am Gast“ hat der Kitzbüheler Alexander Etz jun. (35) im 5* Ressort Grand Tirolia einen Hotelshop errichtet. Es ist der dritte Hotelshop im Unternehmen. Zwei weitere Shops befinden sich im Kempinski Jochberg und im Schlosshotel Kitzbühel. Insgesamt verfügt Etz über sechs Shops in der Region bzw. eine Fläche von 1750 qm.

Auch Sport 2000-Kollege Markus Hirzinger (31) im nahegelegenen Going am Wilden Kaiser hat seinem 2006 gestarteten Unternehmen einen Hotel-Shop hinzugefügt: Er bespielt im renommierten Hotel Stanglwirt eine Fläche von 150 qm mit Premium-Produkten. Einen weiteren Shop in ähnlicher Größenordnung hat der ehemalige Profi-Skisportler an der Talstation Astberglift eröffnet.

Alexander Edinger jun. (31) ist ins Dorfzentrum von Söll übersiedelt und verfügt nun über eine zentrale Lage auf verdreifachter Fläche (300 qm). An der Talstation Bergbahn Söll verleiht Edinger auf einer Fläche von 1000 qm rund 1500 Paar Ski und Skischuhe sowie 1200 Depots.

Gerhard Rankl hat von der Frequenz der WM in Schladming profitiert. Der Händler mit Stammhaus in Kirchdorf/Oberösterreich hat direkt gegenüber der Planai-Talstation eine Fläche von 1000 qm in Betrieb genommen.

Beatrix und Johannes Natter im Bregenzerwald (Vorarlberg) haben dem Stammhaus in Mellau Zentrum und dem Rent-Standort Bergbahnen Talstation einen dritten Standort hinzugefügt: Auf 73 qm können Sie ihren Kunden mitten im Skigebiet an der Bergstation Alphof Rossstelle zusätzlichen Service mit Verleih und Zubehör bieten. Insgesamt verfügt das Unternehmen über eine Fläche von 500 qm. su

news_oesterreich_1
Im Verleih-Service von Bründl steht modernste Technik bereit.

Autor: Selma Özakin

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 08 / 2013