Freitag | 16. Dezember 2011  |  09:44 Uhr

Rote Karte für den BFV

Herzogenaurach. Das Zusammenspiel von Adidas mit dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) hat nun doch nicht geklappt.

Dieser wollte direkt an Vereine verkaufen und sollte von Adidas beliefert werden (SFH Ausgabe 24/2011, S. 1). Adidas-Sprecher Oliver Brüggen begründet den Rückzieher: „Das Ziel unserer Gespräche war es zu jedem Zeitpunkt, dass die BFV Service GmbH alle Kriterien eines Fachhändlers erfüllt, um als Teamsport-Einzelhändler von uns beliefert zu werden. Als transparente, konsistente und zuverlässige Entscheidungsgrundlage müssen dazu von allen potentiellen Partnern die Neukunden-Aufnahmebedingungen für Fachhändler erfüllt werden. Dazu gehört unter anderem ein wettbewerbsfähiges und kompetentes Teamsport-Sortiment, in dem nicht nur Adidas, sondern auch andere im Teamsport-Markt etablierte Lieferanten vertreten sind. Nachdem diese Kriterien nun nicht in ausreichendem Umfang erfüllt sind, wird auch Adidas als Lieferant der BFV Service GmbH nicht zur Verfügung stehen. Dies haben wir der BFV Service GmbH mitgeteilt, die diese Entwicklung natürlich sehr bedauert hat.“ rs

Autor: Reinhard Schymura

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 27 / 2011