Samstag | 03. August 2013  |  12:21 Uhr

Puma-Gewinn sackt um 32,6% ab

Herzogenaurach. Bei Puma fielen im ersten Halbjahr 2013 die konsolidierten Gesamtumsätze um -3.1% (währungsbereinigt) auf 1,47 Mrd. EUR zurück.

neuer_name
Torsten Hochstetter

Größtes Sorgenkind war erneut die wichtigste Region EMEA, wo sich die Umsätze auf insgesamt 614,1 Mio. EUR (-4,8%) verringerten. Hier blieben alle relevanten Märkte hinter den Erwartungen zurück.

Nur die Region Amerika konnte leicht auf 527,2 Mio. EUR (+0,2%) zulegen. Denn auch im Raum Asien/Pazifik reduzierten sich die Umsätze auf 332,5 Mio. EUR (-5%). Dagegen erhöhten sich die Einzelhandels-Umsätze im ersten Halbjahr auf 284 Mio. EUR (+8,1%), was einem Anteil von 19,3% am Gesamtumsatz entspricht. Seit Jahresbeginn wurden 60 unrentable Geschäfte geschlossen.

Die Sportschuh-Umsätze sanken im ersten Halbjahr auf 702,8 Mio. EUR (-7,5%). Ebenfalls rückläufig waren die Umsätze mit Textilien, die sich auf 483,1 Mio. EUR (-3,8%) reduzierten. Nur der Accessoires-Bereich konnte auf 288 Mio. EUR (+11,4%) wachsen.

Obwohl sich die operativen Aufwendungen in den ersten sechs Monaten von 650 auf 602 Mio. EUR reduzierten, sackte der Konzerngewinn von 100,6 auf 67,8 Mio. EUR um gewaltige 32,6% ab.

Von O’Neill zu Puma

Mitte Juli trat unterdessen Torsten Hochstetter (Foto) als neuer Global Creative Director an. Der 46-Jährige verantwortet auf dieser neu geschaffenen Position im Headquarter in Herzogenaurach das Design und die Entwicklung aller Sport Performance- und Sport-Lifestyle-Kollektionen in den Produktsegmenten Schuhe, Textilien und Accessoires. Hochstetter startete seine Laufbahn bei S. Oliver und wechselte dann zu Adidas. Für die Drei-Streifen-Marke war er als Creative Director Sport Performance und Sport Style in Deutschland, den USA und Japan tätig. Zuletzt war er Creative Director beim amerikanischen Surfspezialist O’Neill. rs

neuer_name
Puma hat im ersten Halbjahr besonders beim Gewinn eins auf’s Dach bekommen.

Autor: Reinhard Schymura

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 15 / 2013