Freitag | 11. Mai 2012  |  07:37 Uhr

Puma drückt der Schuh

Herzogenaurach. Speziell die Region EMEA hemmte das Wachstum und spiegle die derzeitigen Herausforderungen in Europa wider: „Nach einem starken Jahresendspurt in 2011 ist Pumas Umsatzwachstum im ersten Quartal im Vergleich zu den Vorjahres-Quartalen geringer ausgefallen, was zu einem schwächeren Ergebnis führte“, erklärte Puma-CEO Franz Koch.

Der Konzerngewinn verringerte sich in den ersten drei Monaten um 4,9% von 77,7 Mio. auf 73,9 Mio. EUR. Der Gesamtumsatz erhöhte sich zwar um 6,1% auf 820,9 Mio. EUR, wobei allerdings die Region EMEA um 1,7% auf 368 Mio. EUR abrutschte. Auch der weltweite Schuhverkauf ging auf 414,6 Mio. EUR (-0,6%) leicht zurück. Der späte Wintereinbruch in Europa habe die Umsätze im Groß- und Einzelhandel belastet, so dass die Frühjahreskollektionen später geordert wurden und damit die Umsatzentwicklung von Puma im ersten Quartal beeinträchtigten. Auf diese Herausforderungen habe man bereits reagiert und den ehemaligen Retail-Verantwortlichen Sergio Bucher zum Europa-Geschäftsführer ernannt (siehe auch Seite 2). Puma wolle seine Geschäftsabläufe in den Ländergesellschaften verschlanken und einige Backoffice-Funktionen auf regionaler Ebene zentralisieren. Die Umsätze im eigenen Einzelhandelsgeschäft entwickelten sich im ersten Quartal mit 122 Mio. EUR (+15,2%) recht positiv. rs

Autor: Bernd Gutewort

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 09 / 2012