Dienstag | 26. November 2013  |  12:48 Uhr

Österreichs Sporthandel kriegt im dritten Quartal die Kurve

neuer_name

Wien. Leichtes Wachstum im stationären Einzelhandel mit Sportartikeln im dritten Quartal: Die KMU-Forschung Austria meldet ein nominales Plus von 2,1% bei einer Inflationsrate von 1,9%.

Real bleibt also noch ein Plus von 0,2%. Die leichte Erholung folgt auf ein rückläufiges erstes Halbjahr: Im ersten Quartal betrug das nominale Minus 1,8% (real -3,5%), im zweiten Quartal 2,9% (real -3,9%). Ein positives Jahresergebnis 2013 scheint aufgrund der bisherigen Ergebnisse eher unrealistisch.

Dabei ist die Vorgabe nicht hoch: Im Jahr 2012 betrug das nominale Wachstum im Sportartikel-Einzelhandel gerade mal 2,1%. Die Inflationsrate lag bei 2,0%. In Euro beträgt das Marktvolumen für das letzte Jahr 2,3 Mrd. EUR. Regioplan, ein weiteres renommiertes Marktforschungs-Unternehmen, beziffert den Gesamtumsatz des Sporthandels auf 1,7 Mrd. EUR. su

Autor: Hildegard Suntinger

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 21-22 / 2013