• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Migros: Sport und Outdoor füllen Loch im Food-Bereich

  • Ramona Fischer
  • Dienstag | 16. Februar 2010  |  09:46 Uhr
Zürich. Dem Schweizer Lebensmittelkonzern Migros sitzt die Krise im Nacken.

Doch während die Umsatzkurve im Einzelhandelsbusiness um 0,5% auf 21 Mrd. CHF fiel, konnte der Konzern seinen Ertrag im Sportsektor steigern. Mit einem Umsatzplus von 4,8% konnte die Filialkette SportXX ihre Umsätze im vergangenen Jahr auf 199 Mio. CHF steigern. Mit einer Rabatt­aktion für Ski- und Snowboard-Equipment (20% auf viele Markenartikel) haute der Sportriese im Januar noch einmal kräftig auf die Pauke.

Die Aktion war im Internet beworben und mit Handzetteln unterstützt worden. Kein Wunder, dass die Migros-Verantwortlichen freudig gestimmt sind: „2009 war für uns überaus positiv“, resümiert Migros-Sprecherin ­Monika Weibel zufrieden. Den Aufwind aus dem Vorjahr will der Discountriese jetzt nutzen und plant einen Ausbau seines Filialsystems. Zu den bestehenden 44 SportXX-Geschäften in der Schweiz sollen 2010 drei zusätzliche Läden hinzukommen. Über die Standorte wird noch spekuliert, doch dürfte die Deutschschweiz im Visier sein. Darüber hinaus investiert Migros verstärkt in sein Outdoor-Segment. „Vor allem im Outdoor-Trekking-Bereich konnten wir Umsatzgewinne realisieren“, erklärt Weibel. Das Thema Outdoor unter der Flagge von SportXX ist Teil einer strategischen Neuausrichtung: Auf einer Verkaufsfläche von 300 bis 500 qm konzentriert sich der Sport-Discounter seit Anfang 2009 gezielt auf die Freizeitbereiche Trekking, Radsport und Wandern. Dabei setzt der Discounter auf ein breites Sortiment bekannter Topmarken (unter anderem Salomon, Jack Wolfskin, Salewa, Lafuma). Diese sollen natur- und wanderbegeisterte Kunden in die Filialen ziehen. Die Strategie scheint aufzugehen: Mit der Eröffnung des 6. Outdoor-Ladens in St. Gallen schloss SportXX seine Expansion im September 2009 für das zurückliegende Geschäftsjahr erfolgreich ab. Für 2010 seien aufgrund der positiven Entwicklung bereits zwei weitere Outdoor-Märkte in Planung. rf

Autor: Ramona Fischer

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 03 / 2010