Freitag | 22. März 2013  |  10:34 Uhr

Logistisches Mammut –Projekt im Allgäu

Wolfertschwenden. Am 7. März weihte der Schweizer Bergspezialist sein neues vollautomatisches Logistikzentrum im Allgäu ein. 22,8 Mio. EUR machte Mammut am Standort Wolfertschwenden dafür locker, das ist die größte Investition in der 151-jährigen Firmengeschichte.

Anwesend waren CEO Rolf Schmid und Josef Lingg (Chief Supply Chain Officer) sowie Deutschland-Geschäftsführer Ernst Schweble, die die Wichtigkeit von diesem Projekt unterstrichen. Über die Vorteile sagt Schmidt: „Der Bau des vollautomatischen europäischen Zentrallagers in Wolfertschwenden war für Mammut ein wichtiger Schritt. Auf diese Weise fallen die früher gängigen Doppelverzollungen und die dezentrale Administration weg. Die Lieferperformance für die Schweiz bleibt dadurch gleich und kann international sogar noch verbessert werden.“ Damit findet die Zeit der Umzüge der deutschen Niederlassung ein gutes Ende. Bereits zweimal musste sich Mammut (1996 und 2001) aus Kapazitätsgründen einen neuen Standort in Memmingen suchen. „Unser neuer Standort ist 40.500 qm groß, davon sind 8200 qm überbaut und wir haben noch 9700 qm in Reserve um uns weiter zu entwickeln“, erklärt Chef-Logistiker Lingg. Am neuen Mammut-Basecamp sind Verwaltung, ein Hochgeschwindigkeits- und vollautomatisches Kleinteilelager angesiedelt. Für die Angestellten ändert sich viel, betont Schweble: „In Memmingen gingen die Mitarbeiter mit den Scannern durch die Regale und stellten so die Kundenaufträge zusammen. Jetzt bestimmt die Maschine das Tempo. Ein Mitarbeiter bearbeitet jetzt drei Kundenaufträge beim Verpacken gleichzeitig.“

Der Lagerverkauf im zweiten Stock umfasst etwa 1.200 qm. „Hier kommt nur Ware zum Verkauf, die mindestens ein Jahr alt ist. Neben Mustern ist auch Ware dabei, die von den Händlern zurückging. Nur Artikel, die sich über den üblichen Weg nicht verkaufen lassen, kommt hier herein. Damit wollen wir die Händler aktiv schützen. Mit dem Lagerverkauf der zweimal im Jahr stattfindet, binden wir auch Endverbraucher an uns. Viele, die hier einmal reduziert Ware von Mammut gekauft haben, sind von der Qualität überzeugt und kaufen deshalb auch später bei den Händlern ein“, ergänzt Schweble. In Wolfertschwenden sind 35 Mitarbeiter im Bereich Lager und Logistik beschäftigt und es gibt 70 Arbeitsplätze in der Verwaltung. uw

news_11_1
22,8 Mio. EUR investierte Mammut in das neue Logistikzentrum für Europa. Die größte Investition der Firmengeschichte. Am Neubau wacht das Wappentier als Schweizer Garde über den Betrieb.

Autor: Selma Özakin

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 07 / 2013