Samstag | 22. September 2012  |  09:55 Uhr

Li-Ning und Sport 2000 setzen gemeinsam auf Basketball

Wien/Ohlsdorf. Um im hart umkämpften Basketball-Markt Fuß zu fassen, ist Li-Ning eine Kooperation mit Sport 2000 Österreich eingegangen.

Gemeinsam will man die Admiral Basketball Bundesliga in den kommenden drei Jahren mit Trikots unterstützen. Darüber hinaus soll eine Werbe-Kooperation die Markenpräsenz von Li-Ning und Sport 2000 auf den Basketball-Courts forcieren.

Der chinesische Sportriese ist weltweit in diesem Sport engagiert. Für Dieter Schott, Li-Ning Business Development Manager Austria & Germany, ist diese Entscheidung nur logisch. Er verfolgt mit dem Cross-Marketing einen neuen Ansatz in der Positionierung. Gleichzeitig beschreitet er neue Wege im europäischen Sponsoring, indem er nicht – wie üblich – nur einzelne Vereine unterstützt, sondern gleich eine ganze Liga.

Die Zahl der aktiven Basketballer in Österreich liegt bei 20.000 Spielern. Die Publikums-Attraktivität ist besonders bei Jugendlichen hoch. Und wie Admiral-Präsident Karl Schweitzer weiß, hat Basketball bei den Sportwetten Eishockey und Tennis schon überflügelt und liegt gleich nach Fußball an zweiter Stelle. Aktuell befinden sich die Basketball-Vereine in Österreich eher in ländlichen Regionen: Die erfolgreichsten sitzen in Gmunden, Fürstenfeld, Klosterneuburg und Oberwart.

Ziel der Kooperation mit Sport 2000 ist es, den regionalen Vereinen einen Handelspartner zu bieten, über den sie sich zu Vorzugskonditionen bedienen können. Mit Sport 2000 hat Li-Ning theoretisch das Potenzial von über 319 Standorten im gesamten Bundesgebiet. Für die Mitglieder ist die Ausstattung der regionalen Basketballvereine ein zusätzliches Angebot der Zentrale – der auch die Kompensation der geringeren Margen obliegt. Holger Schwarting, Vorstand der Sport 2000, geht von regem Interesse seitens der angeschlossenen Händler aus. Wie er sagt, unterstützen bereits 60% der Händler 405 regionale Vereine. Ein Händler hilft im Schnitt drei Vereinen mit Leistungen wie Beratung, Produkten, Service und Werbezuschüssen. Die Kooperation startet im Oktober 2012 und soll sukzessive neun von insgesamt zwölf Vereinen umfassen.

Das Unternehmen Li-Ning wurde 1990 vom ehemaligen Kunstturner Li-Ning gegründet. Die Marke steht für Produktion und Vertrieb von Sportschuhen, -bekleidung und -ausrüstung. Der Jahresumsatz für 2011 wird mit 1,16 Mrd. EUR angegeben. Das börsennotierte Unternehmen sitzt in Peking und beschäftigt weltweit 3000 Mitarbeiter. Li-Ning agiert am Heimmarkt mit über 8000 eigenen Shops und ist die Nummer 2 nach Nike. In Europa ist seit Januar 2011 die finnische L-Fashion Group Lizenznehmer. Das Unternehmen beschäftigt 1800 Mitarbeiter und verfügt über ein Vertriebsnetz von 5000 Standorten europaweit. Ambitioniertes Ziel des chinesischen Riesen: innerhalb der kommenden zehn Jahre unter die Top Fünf in Europa aufzusteigen. su

news_10_1
Li-Ning und Sport 2000 sponsern die österreichische Admiral Basketball-Bundesliga (v.l.n.r.): Andreas Worenz, Chin Min Dragons St. Pölten; Karl Schweitzer, Präsident Admiral Basketball-Bundesliga; Dieter Schott, Business Development Manager Li-Ning Austria/Germany; Holger Schwarting, Vorstand Sport 2000 Österreich; Lorenzo O´Neal, Raiffeisen Fürstenfeld Panthers.

Autor: Selma Özakin

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 18 / 2012