Dienstag | 29. Januar 2013  |  09:20 Uhr

Lestra setzt auf Diversifizierung

Weissach. Alpex Outdoor, Vertreiber der französischen Marke Lestra für Schlaf- und Rucksäcke sowie Isomatten im deutschsprachigen Raum, hat angekündigt, die Produktpalette auszuweiten.

Alpex, obwohl ein unabhängiges Unternehmen, hat neben seinen Aufgaben als Vertrieb auch die Federführung bei der Produktentwicklung für die Franzosen.

Michael Kaiser, Vertriebsleiter bei Alpex, das auch Kinetixx (Handschuhe) und Skizieh (Wintersport-Accessoires) vertreibt, kündigte an, dass Lestra fest vorhabe, in das Geschäft mit Bekleidung einzusteigen. Erste Prototypen seien schon im Haus, mehr wolle man zu diesem Zeitpunkt aber nicht verraten. Wichtig ist dem schwäbischen Unternehmen, wieder vorwiegend in Deutschland zu produzieren. Dies macht Alpex nun bereits mit Hütten-Schlafsäcken bzw. Inlets für Schlafsäcke vor, die künftig in Deutschland hergestellt werden. Die Einzelteile kommen aus Europa wie etwa Reißverschlüsse aus Deutschland, Baumwolle aus Dänemark und Stoffe aus Italien. Momentan liegt der Schwerpunkt von Lestra nach wie vor auf Frankreich und Deutschland, man plane aber den Ausbau der Sales-Aktivitäten auf Nord- und Osteuropa. Lestra, gegründet noch kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, ist unverändert in Familienbesitz und wird von den drei Brüdern An­dres geleitet. Im vergangenen Jahr setzte Lestra bei einem leichten Plus rund 35 Mio. EUR um. mh

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 03 / 2013