Samstag | 22. September 2012  |  09:59 Uhr

Knalleffekt bei Eybl: Wahle geht

news_10_4
Peter Wahle

Wels. Nach sechs Jahren verließ überraschend Vorstand Peter Wahle zum 31. August das Unternehmen Sport Eybl und Sports Experts AG (EAG).

In einer Mitteilung des Aufsichtsrats an die Mitarbeiter wurde der plötzliche Abgang des 52-Jährigen mit einem einvernehmlichen Beschluss begründet. Das Regionalblatt Oberösterreichische Nachrichten weiß zudem von Auseinandersetzungen zwischen Wahle und der Gründerfamilie Eybl zu berichten. Wahles Abgang erfolgt vor Vertragsende (2015) und zum Bilanz-Stichtag.

Seit der Insolvenz des EAG-Subunternehmens Skyrex am 29. November 2011 und einer Kündigungswelle zur Halbjahres-Bilanz 2012 wollen die Gerüchte um die wirtschaftliche Schieflage des mit einem Marktanteil von 25% größten österreichischen Sportartikel-Händlers nicht verstummen.

Gescheiterte Differenzierung der Betriebstypen

Tatsächlich scheint Wahle der Erfolg in der EAG verwehrt gewesen zu sein: Der Betriebswirt und gebürtige Bonner war im Januar 2007 angetreten, um eine Betriebstypen-Differenzierung zwischen Eybl und Experts durchzuführen. Nach mittlerweile zwei Kurskorrekturen flammen jetzt erneut Gerüchte über Umsatzeinbrüche bei Sports Experts auf. Und es gibt auch schon Spekulationen über einen möglichen Verkauf der Kette. Interessenten könnten die französischen Händler Décathlon und Go Sport sein.

Aber nicht nur der Erfolg von Sports Experts blieb aus, auch die 2008 von Wahle begründete Eigenmarken-Strategie steht unter heftiger Kritik. Das Outdoor-Label Seven Summits sollte u. a. die Unabhängigkeit von den Industrie-Marken, aber auch von den Eigenmarken der Intersport sichern. Vor allem die Linie Hermann Maier soll in ihrer ersten Saison 2011/12 bleischwer in den Regalen gelegen haben. Das geschah wohl nicht nur wegen des Schneemangels im entscheidenden Zeitfenster November/Dezember 2011: „Zu teuer, zu klassisch“ urteilen Insider. Ebenso wenig soll die für Sports Experts kreierte Outdoor-Eigenmarke „Wilder Kaiser“ die Erwartungen erfüllt haben.

Frischknecht nun Alleinvorstand

Was das Unternehmen bei aller Schweigsamkeit schon verlautbart hat, ist, dass die Position Wahles nicht nachbesetzt wird. Rolf Frischknecht – bisher Finanzvorstand – wird Wahles Aufgabengebiete Vertrieb und Marketing zusätzlich übernehmen und fortan als Alleinvorstand fungieren. In den Bereichen Einkauf und Vertrieb werden ihm Markus Bauer und Michael Weccardt zur Seite stehen. Michael Rumerstorfer, zuvor Marketingleiter für Sports Experts, verantwortet bereits seit Juli das Marketing für beide Vertriebsschienen der EAG (SFH Ausgabe 15/2012, S.12).

Nicht zuletzt weil Frischknecht fünf Jahre für die Intersport Schweiz tätig war, rechnet man nun mit einer erneuten Forcierung der Zusammenarbeit mit der Intersport und einer Reduktion des Eigenmarken-Volumens. Der Hintergrund: Nach Beendigung der Mitgliedschaft 2008 unterzeichnete die EAG einen 5-Jahres-Vertrag als Lizenznehmer der Marke Intersport. 2013 läuft dieser Vertrag aus.

Die EAG setzte im Geschäftsjahr 2010/11 (per 31. August) mit 51 Standorten insgesamt 410 Mio. EUR um. Die aktuelle Halbjahres-Bilanz ergab einen Rückgang von 4%, was einer Summe von etwa 20 Mio. EUR entspricht. Trotz allem setzt das Unternehmen weiter auf Expansion: Die Eybl-Kette die derzeit aus 10 Megastores, 14 Eybl Sport Shops und dem deutschen Sport Eybl Shop (in Passau) besteht, soll im laufenden Herbst um drei Standorte in Niederösterreich erweitert werden, und zwar in Krems, St. Pölten und Amstetten. Auch die Billigkette Sports Experts soll um einen Shop in Horn (NÖ) wachsen. Derzeit verfügt Sports Experts über insgesamt 25 Standorte in Österreich, zwei weitere befinden sich in Bayern (Erding, Regensburg). su

Autor: Selma Özakin

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 18 / 2012