Samstag | 22. September 2012  |  09:48 Uhr

Jack Wolfskin produziert bald Regenjacken ohne PFOA

Idstein. Jack Wolfskin will ab Ende 2014 bei der Fertigung von Regenbekleidung die biologisch schwer abbaubare Säure PFOA (Perfluoroctan-Säure) nicht mehr verwenden.

Die Outdoor-Marke tüftelt seit mehreren Jahren an neuen Möglichkeiten, damit die Säure überflüssig wird. Jack Wolfskins Maßnahme ist insofern freiwillig, als die Europäische Union für die Verwendung dieser Substanz bislang noch keine Obergrenzen festgelegt hat.

Im Unterschied dazu gibt es beispielsweise die Direktive 2006/122/EG für die Substanz PFOS, deren Verwendung auf 1 µg pro Quadratmeter begrenzt ist. Es gab schon seit geraumer Zeit Diskussionen um PFOA, doch bislang sah man technische Beschränkungen, auf die Säure vollständig verzichten zu können. Die „Tatze“ ist zuversichtlich, dass vollständig PFOA-frei produzierte Textilien bis zum Ende 2014 möglich sein werden. mh

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 18 / 2012