Donnerstag | 08. März 2012  |  14:39 Uhr

Head kann Umsatztempo nicht halten

Wien/München. Der in Wien börsennotierte Sportausrüster Head blickt nicht nur auf Grund gestiegener Rohstoffpreise und höherer Beschaffungskosten ernüchtert auf das Geschäftsjahr 2011 (Kalenderjahr) zurück.

Auch die schlechte Schneelage vor Weihnachten machte zu schaffen: Im letzten Quartal 2011 wurde ein Umsatzrückgang von 7,4% verzeichnet. Insgesamt ging der Konzernumsatz um 1,3% zurück. Die Nettoverschuldung stieg zum Jahresende um 20,8 Mio. EUR. Im Geschäftsjahr 2010 meldete Head noch ein Umsatzwachstum von 7,7% auf 343,7 Mio. EUR. Dagegen kratzte Head Germany im Geschäftsjahr 2011 mit 39.5 Mio. EUR (2010: knapp 40 Mio. EUR) noch relativ gut die Umsatzkurve. Allerdings zollten Ski mit einem Umsatzminus von 12% und Skischuhe mit einem Rückgang von rund 5% den widrigen Marktbedingungen Tribut. Der endgültige Geschäftsbericht von Head soll am 12 April 2012 publik gemacht werden. rs

Autor: Reinhard Schymura

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 05 / 2012