• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Head kann nur mit Sportswear zulegen

  • Freitag | 20. April 2012  |  08:14 Uhr
Amsterdam/Wien. Um 1,3% auf insgesamt 339,1 Mio. EUR ging der Konzernumsatz von Head N.V. im Geschäftsjahr 2011 zurück, wie bereits kurz berichtet (SFH Ausgabe 6/2012, S. 6).

Dabei mussten alle Divisionen – ausgenommen Sportswear – Federn lassen: Um 3% fielen (auf Grund der schlechten Schneelage im letzten Quartal) die Wintersport-Umsätze von 169,7 auf nur mehr 164,6 Mio. EUR. Racket-Sport (Tennis, Squash, Badminton, Tennisbälle) verlor gegenüber dem Vorjahr 1,7% und landete bei insgesamt 126,4 (Vorjahr: 128,6) Mio. EUR Umsatz. Der Badminton-Bereich wurde übrigens im ersten Quartal 2012 eingestellt. Die Umsätze im Tauchsport-Geschäft sanken marginal um 0,5% auf 48,5 (Vorjahr: 48,7) Mio. EUR. Dagegen steigerten sich die Sportswear-Umsätze von 1,3 auf erfreuliche 5,6 Mio. EUR. Die Lizenzgeschäfte reduzierten sich um 10,5% auf 5,4 Mio. EUR.

Europa spielte für Head mit einem Anteil von 60,1% am Konzernumsatz weiterhin die Hauptrolle, gefolgt von Nordamerika (25,2%), Asien (10%) und anderen Märkten (4,7%), die im Wesentlichen Lateinamerika, Afrika und Australien umfassen. Der Konzerngewinn schrumpfte von 7,3 Mio. EUR auf lediglich 338.000 EUR. Die Schulden betrugen insgesamt 101,9 (Vorjahr: 109,6) Mio. EUR. rs

Weitere Artikel …

… mit den in diesem Artikel genannten Firmen und Personen liegen derzeit nicht vor.

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 08 / 2012