Donnerstag | 15. März 2012  |  13:26 Uhr

Gigasport kehrt Tschechien den Rücken

Graz. Jetzt steht es fest: Nach zehn Jahren Marktpräsenz zieht sich die österreichische Sportartikel-Kette Gigasport aus Tschechien zurück.

Grund für den Rückzug ist die anhaltend negative Entwicklung des Marktes. Wie Geschäftsführer und Vorstand Andreas Zinschitz (Foto) betont, sei die Lage prekär und längerfristig keinerlei positive Entwicklungsmöglichkeit absehbar. Gigasport war Mitte der 1990er Jahre einer der ersten österreichischen Sportartikel-Händler in Tschechien und übernahm im wachsenden Markt kurzfristig die Führung. Finanzkrise und eine fortschreitende Zahl von Discountern haben bereits 2010 zur Schließung von zwei Standorten geführt. Die verbleibenden elf Geschäfte in Tschechien – darunter auch Geschäfte in eigenen Immobilien – sollen bis zum Sommer 2012 Geschichte sein. Geschlossen werden soll auch der Shop in Bratislava. Nicht betroffen von den Schließungen sind die drei Shops in Slowenien: Celje, Ljubljana, Maribor. Wie Zinschitz betont, wolle sich das Einzelhandelshaus mit Sitz in Graz in Zukunft auf die Weiterentwicklung der Kette am österreichischen Markt konzentrieren. Hier werden derzeit 18 Standorte geführt. Noch im März soll eine Flächenoptimierung stattfinden: Die Filiale in Villach wird vom jetzigen Standort Handwerksstraße in das neue Shopping Center Neukauf wechseln und dort eine Fläche von 3500 qm einnehmen. Gigasport setzte 2010 geschätzte 145 Mio. EUR um und zählt mit einem Anteil von 6,78% zu den Top sechs am Markt. su

news_14_3

Autor: Hildegard Suntinger

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 05 / 2012