Montag | 16. Januar 2012  |  12:09 Uhr

Gaspo Sport wird zu GPO Sports

Ohlsdorf. Bereits auf der kommenden Ispo firmiert der österreichische Skianbieter unter neuem Namen: GPO Sports.

Dabei geht es nicht allein um eine Namensänderung, sondern um die Gründung eines eigenständigen Geschäftszweigs. Bislang wurde der Wintersport-Bereich nur als eine Sparte von Gaspo geführt. Neben Ski bietet das österreichische Unternehmen unter dem Gaspo-Dach auch Gartenmöbel an. Nach Darstellung von Christian Gattinger, geschäftsführender Gesellschafter, unterstreicht die nun eigenständige Struktur des Sportsegments den Anspruch als „kleiner und feiner Skiproduzent". Das Sportsegment ist das älteste Geschäftsfeld des Familienunternehmens aus Ohlsdorf, das unter Führung von Ingeborg Gattinger schon 1963 mit Ski loslegte. Früh erkannte die Familie das Potenzial des Snowboards und startete mit deren Produktion bereits 1983. Heute umfasst das Angebot Kurz- und Kinderski, Fun Carver, Snowblades, Carving- und Multifunktions-Ski sowie Skateboards. GPO Sports engagiert sich zudem für den Umweltschutz, indem es beispielsweise nur zertifiziertes Holz verwendet. 2011 erhielt der Betrieb eine hohe Auszeichnung: Für die Verdienste um den Wirtschafts-Standort Österreich gab es das österreichische Staatswappen. mh

Autor: Markus Huber

Weitere Artikel …

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 01-02 / 2012