Donnerstag | 19. Mai 2011  |  07:24 Uhr

Deuter und DAV Summit outen sich als Drecksäcke

Gersthofen. Der DAV Summit Club und Rucksack-Spezialist Deuter weiten ihre „Drecksack-Kampagne“ jetzt auch auf den Fachhandel aus.

Kollege Drecksack mit seiner großen Klappe (Foto) lässt sich klein zusammengefaltet im Rucksack verstauen und kommt ganz groß als Müllschlucker raus, damit Abfälle, die in der Natur nicht nachhaltig entsorgt werden können, abtransportiert werden können. Der Drecksack wurde den Kunden des Summit Clubs schon länger angeboten, will aber nun auch in den Sport- und ­Out­door-Geschäften für gemeinnützigen Wirbel sorgen. Ab Herbst soll das Teil für einen Verkaufspreis von 3 EUR über die Läden vertrieben werden, wobei 1 EUR für Umweltprojekte im deutschsprachigen Raum bestimmt ist. Das Projekt ist als Non-Profit-Aktion angelegt, bei der weder der DAV noch Deuter oder die Handelspartner etwas verdienen. Facebook-Nutzer werden unter dem Stichwort „Umweltdrecksack“ dazu aufgefordert, Vorschläge zu machen, welche gemeinnützigen Projekte unterstützt werden sollen. mh

Autor: Markus Huber

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 11 / 2011