• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Der Sheriff von Bittl County ist gegangen

  • Selma Özakin
  • Freitag | 18. Januar 2013  |  09:48 Uhr
news_6-8_10
Gerd Bittl
Einer der umstrittensten Persönlichkeiten des deutschen Sportartikel-Business – Gerd Bittl, Seniorchef von Sport Bittl München – ist in der Nacht vom 23. Dezember auf Heiligabend verstorben. Im Alter von 74 Jahren erlag er einem Krebsleiden.

Die Firma wurde 1949 als kleines Schuhgeschäft in Allach, im Norden Münchens, von seinen Eltern Karl und Ottilie Bittl gegründet. Gerd Bittl trat 1959 in das Geschäft ein und baute es in einen Sportladen um. Bis zuletzt fungierte der gelernte Einzelhandelskaufmann als Geschäftsführer. Mit seinem Konzept der preisaggressiven Vermarktung von Markenartikeln hat er sicherlich in der Branche bei vielen Konkurrenten für Unmut gesorgt. Bei der Industrie war diese Strategie allerdings beliebt, um schnell große Lagerbestände zu räumen. Der umtriebige Geschäftsmann „markierte“ den Münchner Nordwesten mit seinen schwarz/gelben Verkehrsschildern für sportbegeisterte Kunden. Er war Mitbegründer der Bavarian Einkaufsgruppe und hat mit seinem Team in all den Jahren einige Innovationen im Sportbereich vorangetrieben. „a bittl besser“ wurde der Slogan für Ski, Surfen, Biken, Snowboarden und vielen weiteren Trendsportarten die das Unternehmen aufgegriffen hat. Begeisterte Bittl-Kunden trugen die Botschaft weit über die Stadtgrenzen mit den großen KFZ-Aufklebern hinaus. Die Firma soll weiterhin in Besitz der Angehörigen bleiben. Die Trauerfeier für den Firmenpatriarchen fand am 3. Januar in der Pfarrkirche Leiden Christi in Obermenzing statt, bei der etwa 400 Trauergäste teilnahmen. Zur anschließenden Beisetzung auf dem Friedhof in Untermenzing kamen rund 800 Personen. rs

Autor: Selma Özakin

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 01-02 / 2013