• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Branchenübergreifender Rückruf von gebremsten Klettersteig-Sets

  • Selma Özakin
  • Donnerstag | 07. März 2013  |  11:13 Uhr
München. Nach umfassenden Tests mit Unterstützung von Seiten des Deutschen Alpenvereins haben sich nun gleich mehrere Anbieter dazu entschieden, Modelle aus ihrem Programm von Klettersteig-Sets zurückzurufen.

Dabei geht es um Sets mit Seilbremsen, die unter Umständen im Fall eines Sturzes nicht ordnungsgemäß funktionieren könnten und deren Nutzung im schlimmsten Fall zu schweren Verletzungen oder gar Tod führen könnten.

Anders als der Rückruf verschiedener Sets mehrerer Anbieter im vergangenen Herbst steht die jetzige Aktion in keinerlei Zusammenhang mit einem tatsächlich erfolgten Unfall. Der Rückruf ist rein vorsorglich. Gleichzeitig fordern Marken wie Edelrid, Mammut und Salewa mit Nachdruck dazu auf, alle betroffenen Teile ihres Angebots an Klettersteig-Sets mit Seilbremse auf keinen Fall mehr zu verwenden. Die betroffenen Produkte können den Internetseiten der Marken entnommen werden. Kunden können die Produkte direkt an den Hersteller zurücksenden und werden mit einem neuen, sicheren Modell entschädigt. Nicht zurückzusenden sind Artikel, die älter als sieben Jahre sind, da diese ohnehin turnusmäßig vom Verbraucher ausgetauscht werden sollten.

Die Tests hatten ergeben, dass gebrauchte Sets mit Bremse im Fall des Sturzes versagen könnten. Dies wurde durch Teststürze belegt, bei denen überhöhte Fangstoßwerte festgestellt wurden. Die Bremssysteme könnten insbesondere im Zusammenhang mit gebrauchsbedingter Abnahme der Festigkeit der Karabineräste komplett versagen. mh

outdoor_10_1

Autor: Selma Özakin

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 06 / 2013