Dienstag | 27. August 2013  |  13:05 Uhr

Brooks läuft von einer Bestmarke zur nächsten

neuer_name
Heiner Ibing
© Kirsten Neumann

Münster. „Wir bleiben dabei: Laufen ist unsere Leidenschaft, Kompetenz und Zukunft“, betont Heiner Ibing, Geschäftsführer Brooks Sports und Vize-Präsident von Brooks EMEA, in der Zentrale in Münster.

Hier brach der US-Laufsport-Spezialist (Seattle, Washington) im ersten Halbjahr 2013 erneut einen Streckenrekord: Die Umsätze, die in 32 Ländern in Europa, dem Nahen Osten und Afrika erwirtschaftet wurden, kletterten auf 36 Mio. EUR (+34%). Die neue Bestmarke ist umso bemerkenswerter, da bereits vor Jahresfrist ein strammes Wachstum von 33% auf 27 Mio. EUR erzielt wurde (SFH Ausgabe 17/2012, S. 6).

Im laufenden Jahr plant Brooks Sports nicht weniger als 32 Neueinstellungen in der Münsteraner Zentrale: „Unser Team hoch engagierter Mitarbeiter macht unseren Erfolg erst möglich“, sagt Ibing. Ihm gehe es darum, weitere Marktanteile zu sichern, denn aktuell wachse der Laufsport-Markt nicht. Brooks, selbsterklärter „David“ der Branche unter den „Goliaths“, lässt nicht locker und hat soeben seine Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2013 auf 68 Mio. EUR angehoben, was einer Steigerung von über 28% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Per Ende 2012 erzielte die EMEA-Zentrale einen Gesamtumsatz von 54 Mio. EUR (+40%). Das Konzept, sich ausschließlich auf den Laufsport (Schuhe, Bekleidung, Accessoires) zu konzentrieren, geht auf: Es mache die Marke im Handel und bei den Läufern so glaubwürdig und erfolgreich.

Übrigens: Warren Buffett, Star-Investor und Multi-Milliardär, hat die US-Marke direkt in das Portfolio seiner Holding Berkshire Hathaway aufgenommen. Brooks-US-Chef Jim Weber berichtet an Buffett, der voll hinter der Marke steht, die sich weltweit als „Go to“ Brand versteht. rs

Autor: Selma Özakin

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 16 / 2013