• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Nachhaltige Verpackungen für Skibindungen

  • Andreas Mayer
  • Donnerstag | 17. Dezember 2020  |  19:43 Uhr
Ab sofort kommen alle von TYROLIA gefertigten Skibindungen in neuen umweltverträglichen Kartonverpackungen, die zu knapp 80% bereits aus recycletem Material bestehen, in den Handel.
neuer_name

Rund eine Mio. Bindungsgarnituren, die TYROLIA als OEM (Original Equipment Manufacturer), auch für renommierte Skimarken wie HEAD, FISCHER und ELAN sowie Kästle, hergestellt, verlassen jährlich das Schwechater Werk. Mit rund 28 Tonnen Rohmaterialaufwand pro Jahresproduktion ergibt das jede Menge Verpackungsmaterial, an dessen Reduktion und Umweltfreundlichkeit nun mehr als ein Jahr lang getüftelt wurde: „Reduziertes Design, Nachhaltigkeit bei Material und Wertschöpfung und universelle Einsetzbarkeit waren das Ziel des Verpackungs-Re-Launches“, sagt Robert Stanzl, Director Marketing und Sales TYROLIA. "Und selbstverständlich die 100%ige Rückführung in den Recyclingkreislauf."

Die neue ungefärbte Karton-Verpackung ersetzt die bisherigen, aufwändig bedruckten und folierten Boxen und ist darüber hinaus auch – so wie die Skibindungen von TYROLIA - ein 100 prozentig österreichisches Produkt. Das Karton-Material und die zwölf Größenvarianten der Verpackungen werden ausschließlich in Österreich produziert.

Über 77 Prozent der Karton-Verpackung stammen schon aus Recyclingmaterial. Das ist nach dem Re-Design nochmal um einen guten Prozent-Anteil mehr als schon bisher. Im Sinne der Umwelt überarbeitet wurde auch der optische Auftritt. „Wir haben auf das umweltbelastende Bleichen des Kartons und Offset-Druck verzichtet und drucken nur mehr einfärbig mit wasserlöslicher Farbe“, so Stanzl.

Ganz verzichtet wird nun in den Verpackungen auch auf Plastik. Und: Auf die umfangreiche papierene Montageanleitung. Mittels QR-Code kann die Montage-Anleitung für jedes Bindungsmodell unkompliziert direkt im Web abgerufen werden. Rund 700 kg Papier können so zusätzlich eingespart werden.

Andreas Mayer

Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur