• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Leidenschaft für den Winter & die Berge

  • Astrid Schlüchter
  • Dienstag | 18. August 2015  |  12:01 Uhr
"Austrian Mountain Passion“, so lautet der Leitspruch des erfolgreichen Osttiroler Handschuh-Herstellers Zanier. Gegründet 1969 von Werner Zanier in Lienz, führt heute Sohn Markus Zanier die Geschäfte weiter. Grund genug für den sportFACHHANDEL nach dem Erfolgsrezept eines Familienunternehmens zu fragen.
neuer_name
Der Sohn des Gründers und Unternehmers Werner Zanier. Markus Zanier ist heute als Geschäftsführer für das Familienunternehmen tätig.
© Zanier

Interview: Astrid Schlüchter

sportFACHHANDEL: Als kleiner Familienbetrieb steht Zanier seit 45 Jahren für Kompetenz, Qualität und Zuverlässigkeit. Was denken sie ist Ihr Erfolgsrezept?

Markus Zanier: Leidenschaft für den Wintersport und die Berge – das ist nicht nur unser Leitspruch, so leben wir auch. Diese Passion und die Herkunft aus der Osttiroler Dolomitenregion spielen sicherlich eine große Rolle. Mindestens so wichtig ist uns die absolute Verbindlichkeit unseren Geschäftspartnern gegenüber. Wir möchten auch in Zukunft ein zuverlässiger und treuer Partner sein. Außerdem legen wir viel Wert auf beste Qualität und authentische, bewährte Produkte. So verwenden wir unter anderem Materialien aus der Region – wie zum Beispiel die original Tiroler Schafwolle Tirolwool – und arbeiten eng mit der Bergrettung Österreich und zahlreichen Profi-Sportlern zusammen.

Sie haben das Zepter von Ihren Eltern Gabi und Werner Zanier übernommen. Hat sich seitdem etwas verändert oder sind Sie dem „Führungsstil“ Ihrer Eltern treu geblieben?

Meinem Vater Werner Zanier waren das nachhaltige unternehmerische Handeln und eine service- sowie kundenorientierte Arbeitsweise immer besonders wichtig. Mir liegt viel daran, dieser Philosophie treu zu bleiben. Wir möchten mit Zanier auch in Zukunft ein zuverlässiger und treuer Partner sein. Für unser Geschäftspartner sowie unsere Kunden.

Seit dieser Saison bietet Zanier ein eigenes Bike-Programm an. Wie ist die Resonanz im Handel?

Wir haben viele Stammkunden, die im Winter beim Skifahren und Langlaufen unterwegs sind und im Sommer beim Biken oder Bergsteigen entsprechend hohe Ansprüche an ihre Ausrüstung haben. Diesen wollten wir mit der neuen Sommerkollektion, die viele neue Bike-Handschuhe enthält, gerecht werden. Unsere erste Sommerkollektion war ein großer Erfolg. Nahezu jeder unserer Händler, der die Bike-Handschuhe für 2015 geordert hat, hat im Laufe der Saison auch noch einmal nachgeordert. Das liegt auch daran, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis ausgesprochen gut ist. Und die Handschuhe selber bekommen durchweg ein tolles Feedback. Einerseits von unseren Athleten, andererseits von den Sport-Fachhändlern. Deshalb ist es uns wichtig, dass die Produktserie fortgeführt und dabei natürlich weiterentwickelt und ausgebaut wird.“

neuer_name
Das Zanier-Team zusammen vor der wundervollen Bergkulisse der Osttiroler Dolomitenregion.
© Zanier

Der Sportfachhandel ist ein wichtiger Partner. Wie wichtig wird in Zukunft das Thema Online werden und bieten Sie für den SFH spezielle Schulungen an?

Es liegt uns besonders am Herzen, dass unsere Partner einen erstklassigen Service bekommen. Dazu gehören auch Schulungen durch unseren Außendienst. Denn technische Produkte wie Zanier Handschuhe brauchen Erklärung und können von gut geschultem Personal besser verkauft werden.

Wie wichtig ist die Zusammenarbeit mit Top-Athleten aus den entsprechenden Bereichen?

Die Zusammenarbeit mit Top-Athleten ist uns sehr wichtig. Ihre Erfahrung ist ein wichtiger Baustein des Entwicklungsprozesses. Das erkennt man an der Passform, der Funktionalität und der Liebe zum Detail, die in Im jedem unserer Handschuhe steckt. Aber nicht nur Profisportler, sondern auch Freizeitsportler, unsere eigenen Mitarbeiter und auch die Österreichische Bergrettung – sie alle bringen ihr Know-how ein und vertraut auf Zanier Handschuhe.

Welche News werden Sie auf der Eurobike im Gepäck haben?

Wir stellen zwar nicht auf der diesjährigen Eurobike aus, aber wie eben beschrieben werden wir die Bike-Produktserie fortführen und dabei natürlich weiterentwickeln und ausbauen. Gerade weil die Resonanz von unseren Athleten und den Sport-Fachhändlern so gut ist. Wie gesagt hat jeder unserer Händler, der die Bike-Handschuhe für 2015 geordert hat, im Laufe der Saison auch noch einmal nachgeordert.

Schlüchter

Autor: Astrid Schlüchter

Redaktion Süd sportFACHHANDEL

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 11 / 2015