• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Freeride World Tour vertraut ab sofort auf Recco Reflektoren

  • Astrid Schlüchter
  • Dienstag | 24. Januar 2017  |  14:21 Uhr
Ab 2017 müssen alle Teilnehmer aller FWT-Freeride-Wettbewerbe neben der anderen Sicherheitsausrüstung nun auch verpflichtend Recco Reflektoren verwenden.

Durch die enge Zusammenarbeit mit Recco Advanced Rescue Technology, ABS Avalanche Airbag und ISTA (International Snow Training Academy) kann die FWT höchste Sicherheitsstandards beim Freeriden ermöglichen. „Die Einführung von Recco Reflektoren als verpflichtende Sicherheitsmaßnahme hebt die Wettbewerbe auf eine höhere Sicherheitsebene“, erklärt Nicolas Hale-Woods, CEO FWT. „Sicherheit hat bei der Freeride World Tour oberste Priorität. Dank unserer Partnerschaft mit Recco Advanced Rescue Technology werden alle Fahrer neben dem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS-Gerät) auch mit einem Recco Reflektor ausgerüstet sein. So haben die Rettungskräfte zwei verschiedene Möglichkeiten, nach Verschütteten zu suchen. Das erhöht die Sicherheit“, so Nicolas Hale-Woods.

FWT/JBernard
Ab 2017 müssen alle Teilnehmer aller FWT-Freeride-Wettbewerbe neben der anderen Sicherheitsausrüstung nun auch verpflichtend Recco Reflektoren verwenden.
© FWT/JBernard

Insgesamt, mit Freeride World Tour, Qualifier und Junior Tour, nehmen ca. 5000 Fahrer an rund 130 Bewerben der FWT weltweit teil. Dass die Fahrer zusätzlich mit Recco Reflektoren neben dem LVS-Gerät ausgerüstet sind, war ein logischer Schritt, da die lokalen Rettungsteams, die bei jedem Wettbewerb vor Ort sind, ohnedies seit vielen Jahren beide Methoden in der Lawinenrettungen einsetzen. „Die Recco Advanced Rescue Technology stellt seit Jahren einen globalen Standard in der professionellen Lawinenrettung dar. Durch diese Zusammenarbeit können wir stolz sagen, dass wir nun auch ein Standard für die FWT geworden sind“, sagt Johan Sauer, Vizepräsident von Recco AB.

„Im Falle eines Lawinenunglücks geht es nicht darum, wie man gefunden wird, sondern dass man gefunden wird und vor allem, dass man schnell gefunden wird. Durch die Recco-Reflektoren als verpflichtende Sicherheitsvorkehrung stellen wir sicher, dass die Fahrer von den Rettungskräften mit zwei unterschiedlichen Methoden gesucht werden können und somit schneller gerettet werden, falls etwas schief gehen sollte.“

Schlüchter

Autor: Astrid Schlüchter

Redaktion Süd sportFACHHANDEL