Donnerstag | 07. Dezember 2017  |  07:56 Uhr

Patagonia vs. Trump

„Der Präsident hat Dein Land gestohlen“, ist derzeit weiß auf tiefschwarzem Grund auf der US-Homepage von Patagonia zu lesen.

Der amerikanische Outdoor-Ausrüster Patagonia schreibt weiter: „In einem illegalen Verfahren hat der Präsident soeben die Größe der nationalen Schutzgebiete Bears Ears und Grand Staircase-Escalante reduziert. Dies ist die größte Auflösung von geschütztem Land in der amerikanischen Geschichte.“ Gleichzeitig ruft Patagonia dazu auf, Organisationen zu unterstützen, die sich für die Erhaltung der Schutzgebiete einsetzen.

neuer_name
Wer derzeit die US-amerikanische Homepage von Patagonia besucht, liest, dass Präsident Trump ein Landräuber ist.
© Screenshot Patagonia.com

Hintergrund ist, dass US-Präsident Donald Trump die beiden National Monuments, also Schutzgebiete, Bears Ears und Grand Staircase-Escalante im Bundesstaat Utah deutlich verkleinert hat. Die Fläche von Bears Ears wird dabei um 85 Prozent verkleinert, der Grand Staircase-Escalante um knapp 50 Prozent. Begründet wird der Schritt damit, dass man das Land den Einheimischen zurückgeben wolle. Befürchtet wird von Kritikern jedoch, dass wirtschaftliche Interessen im Vordergrund stehen und die einzigartige Landschaft der ehemals geschützten Flächen nicht nur für die Holzwirtschaft, sondern auch für Bohrungen nach Bodenschätzen und Fracking genutzt werden könnte.

neuer_name
Die beiden Schutzgebiete Bears Ears und Grand Staircase-Escalante werden auf Anordnung des US-Präsidenten deutlich verkleinert. Kritiker befürchten eine wirtschaftliche Ausbeutung.
© Screenshot Patagonia.com

Traditionell nutzen viele amerikanischen Präsidenten die Möglichkeit, bestimmte Gebiete, die entweder historische oder landschaftliche Bedeutung haben, zu National Monuments zu erklären und somit unter föderalen Schutz zu stellen. Donald Trump geht nun den umgekehrten Weg. Bereits als die Pläne zur Verkleinerung bekannt wurden, hatte Patagonia mitgeteilt, dass man gegen eine etwaige Aufhebung des Schutzstatus vor Gericht ziehen wolle.

Weitere Artikel …

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren