• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

P.A.C.: Mit Herzblut und Verstand!

  • Andreas Mayer
  • Mittwoch | 25. Mai 2016  |  09:41 Uhr
P.A.C.-Geschäftsführer Lukas Weimann bezeichnet sich gerne als „bodenständiger Mittelständler mit Herzblut“. Dazu gehört auch, dass das Unternehmen familiengeführt ist und die Produktion in Deutschland stattfindet. Und: Wenn es um das Thema Nachhaltigkeit geht, spiele für den Jungunternehmer auch Aspekte wie der Umgang mit Mitarbeitern oder Kunden sowie die Art und Weise, eine Marke aufzubauen, eine große Rolle.

Den Unterschied zwischen Massenprodukten und Handarbeit mit Herzblut und Leidenschaft erkennen Kunden sehr schnell. Das ist in etwa vergleichbar mit einem Cappuccino einer Fast-Food-Kette, den es an jeder Ecke gibt, und dem eines kleinen Baristas, der eine Figur in den Milchschaum zaubert. Auch wenn wir aktuell ein tolles Wachstum vorweisen können und sich unsere Produkte extrem gut verkaufen, geht es in erster Linie immer noch darum, unseren Werten treu zu bleiben und nicht an Bodenständigkeit zu verlieren“, bringt Geschäftsführer Lukas Weimann die Firmenphilosophie der P.A.C. GmbH auf den Punkt. Bekannt wurde das familiengeführte Unternehmen mit Sitz im unterfränkischen Schweinfurt mit Multifunktionstüchern für Sommer und Winter, schützenden Masken und einer eigenen Funktionssockenlinie. Produziert werden die Multifunktionstücher in Deutschland mit viel Liebe zum Detail. So lassen sich zusätzlich zum Schutz der Umwelt unnötige Transportwege vermeiden. „Als ich die Firma aufgebaut habe, stand von Anfang an fest, dass wir in Deutschland produzieren. In punkto Qualitätsstandards und Umweltauflagen, die wir mit einer regionalen Produktion sicherstellen können, sind wir weltweit vermutlich führend.“ Obwohl 2014 erst die neue Hauptverwaltung mit Büro, modernster Produktion und Logistikzentrum bezogen wurde, ist für 2016 bereits ein neuer Anbau in Planung.

neuer_name
Geschäftsführer Lukas Weimann mit seiner ersten Strickmaschine
© P.A.C.

Dass man bei der Verarbeitung auf schädliche Substanzen verzichtet, ist für den Jungunternehmer selbstverständlich. „Nachhaltigkeit in der Produktionskette ist für uns kein Greenwashing, sondern der Hauptgrund, weshalb ich mich dafür entschieden habe, eine Textilproduktion in Deutschland aufzubauen. Alle deutschen Zulieferer müssen Oeko-Tex zertifiziert sein, kurze Produktionswege, effizienter Materialeinsatz sind nach-weislich umweltschonender als Textilien tausende Kilometer mit dem Schiff oder Flugzeug durch die halbe Welt zu schicken. Im neuen Firmengebäude haben wir neben einer Photovoltaikanlage, nun auch in ein Blockheizkraftwerk investiert und verkaufen den gewonnen Strom nicht an die Stadt, sondern nutzen diesen selbst in der Produktion.“ Zusätzlich sind nicht nur das Endprodukt, sondern tatsächlich alle aufwändigen Produktionsschritte Oeko-Tex zertifiziert. Die Textilien werden regelmäßig von unabhängigen Instituten auf Schadstoffe geprüft.

„Nachhaltigkeit im Umgang mit Mitarbeitern beginnt bei der Förderung junger Talente und hört bei der langjährigen Beschäftigung erfahrener, ältere Mitarbeiter, die einen enormen Erfahrungsschatz mit sich bringen, auf.“ Lukas Weimann weiß wovon er spricht, schließlich hat er selbst recht jung ein Unternehmen aufgebaut – einen gewissen Grat an Verantwortung setzt er deswegen bei seinen jungen Mitarbeitern voraus. „Ich erzähle immer wieder die Geschichte einer unserer ersten Ferienaushilfen, der im Anschluss eine Ausbildung absolviert hat und mittlerweile mit Anfang 20 Vorgesetzter von ca.15 Produktionsmitarbeiterinnen ist. Die Art und Weise, wie er die Maschinen pflegt und neue Mitarbeiter einlernt, spiegelt perfekt die P.A.C. Firmenphilosophie wider. Deswegen gibt es bei uns auch keine befristeten Arbeitsverträge und Auszubildende erhalten eine Übernahmegarantie, um sich später als Vollzeitmitarbeiter beweisen zu können.“ Seit der Unternehmensgründung im Jahr 2012 konnten in der Firma und bei den angegliederten Zulieferern über 50 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen werden. Momentan beschäftigt P.A.C. vor Ort zudem drei Auszubildende und Dualstudenten. „Nachhaltigkeit wird oft nur mit umweltschonend und dem Attribut „Bio“ verbunden. Wir bei P.A.C. verstehen unter dem Begriff viel mehr, und zwar den Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und die Art und Weise, wie man eine Marke aufbaut.“

linkedin
Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 05 / 2016