• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Ortovox kooperiert mit Steiner1888

  • Andreas Mayer
  • Dienstag | 03. März 2020  |  10:02 Uhr
Die Österreicher fertigen Loden in der Steiermark, den die Bergsportmarke in ausgewählte Produkte integriert.
neuer_name
Merino-Fleece-Loden-Outdoorjacke und Merino Naturtech-Hose von Ortovox
© Ortovox

Beim Traditionsunternehmen Steiner1888 werden alle Stoffe ausschließlich in Österreich und teilweise per Handarbeit gefertigt. Ortovox möchte mit diesem Schritt für einen nachhaltigen und naturverbundenen Lifestyle stehen. „Unser Bestreben muss es sein, das zu bewahren, was wir lieben. Bergsport – egal ob im Sommer oder im Winter - ist unumstößlich mit dem Erhalt unserer Natur verknüpft. Nachhaltiges Wirtschaften ist für uns daher extrem wichtig. Das geht von sicheren und fairen Arbeitsbedingungen, bis zum Wohlergehen der Schafe, deren Wolle wir verwenden und der umweltfreundlichen Herstellung der Produkte“, so Stefan Krause, Head of Product bei Ortovox. „Wir wollen unsere Lieferanten und deren Herstellungsweise genau kennen und deshalb ist für uns Steiner1888 ein idealer Partner. Die Lieferzeiten sind kurz und auf die Qualität der Stoffe können wir uns zu 100 Prozent verlassen.“

Bei Steiner1888 sieht man den Slow-Fashion-Trend durchwegs positiv und die steigenden Zahlen geben den Geschäftsführern Johannes und Herbert Steiner recht, dass das Thema „Qualität vor Quantität“ bei ihren Kunden an Relevanz gewinnt: „Wir verwenden für unsere Stoffe ausschließlich natürliche Fasern aus ausgewählter Rohwolle zum Beispiel von Schafen, Alpakas oder Ziegen. Bei der faserschonenden Verarbeitung fließt die Erfahrung von fünf Generationen ein. Bis hin zum Etikettieren des fertigen Produktes wird alles im eigenen Haus kontrolliert und umgesetzt“, betont Johannes Steiner. „Es freut uns sehr, dass große Marken, wie zum Beispiel Ortovox oder die Luxusmarke Frauenschuh aus Kitzbühel unseren Qualitätsanspruch schätzen.“

Die Wollstoffe von Steiner1888 werden bei den Kleidungsstücken partiell eingesetzt. Natürlich hat diese Qualität auch ihren Preis. Steiner: „Die Premiumlinien der Sportmarken kosten durch die gute Stoffqualität natürlich mehr als die Stücke von der Stange, die beispielsweise in China produziert werden. Allerdings haben sie eine viel längere Lebensdauer und können jahrelang getragen werden. Somit zahlt sich die Investition in ein teureres Stück immer aus.“

Andreas Mayer

Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur