• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Oberalp: Kontinuierliches Engagement für Umwelt und Menschen

  • Ralf Kerkeling
  • Montag | 09. August 2021  |  17:07 Uhr
Die Oberalp Gruppe hat zum sechsten Mal in Folge den Nachhaltigkeitsbericht "Contribute" veröffentlicht. Zusätzlich gibt Oberalp ein digitales Handbuch mit Tipps zum nachhaltigen Handeln in den Bergen heraus.
neuer_name
Auch die Oberalp Gruppe setzt auf einen Reparaturservice zur Verlängerung der Lebensdauer von Produkten.
© Oberalp

Eine der höchsten Prioritäten der Oberalp Gruppe ist es, sicherzustellen, dass die verwendeten Materialien und Produkte die beste verfügbare Technologie verwenden und die verwendeten Chemikalien sicher für Mensch und Umwelt sind. Aus diesem Grund hat das Unternehmen eine eigene Chemical-Policy eingeführt, dessen Anforderungen und Standards strenger sind, als die gesetzlichen Vorschriften und von allen Lieferanten ausnahmslos mitgetragen werden muss.

So führte das italienische Unternehmen im Jahr 2020 mehr als 4.500 Untersuchungen auf Chemierückstände mit externen Labors durch. Als weitere wichtige Herausforderung für die Outdoor-Industrie bezeichnet Alexandra Letts, Sustainability Manager bei Oberalp, die Verwendung von PFCs (perfluorierte Chemikalien) welche für wasser- und ölabweisende Behandlungen zum Einsatz kommen. "Wir sind entschlossen, sie zu ersetzen und suchen ständig nach Alternativen, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren und gleichzeitig unsere Kunden zu schützen. Wir konnten schon wichtige Meilensteine erreichen, so sind seit 2019 alle Pomoca-Felle und alle Teile der Salewa-Kollektionen mit Powertex-Membran PFC frei. Die gesamte Kollektion unserer neuen Bergsportmarke LaMunt ist seit Tag eins 100% PFC-frei. Auf dieses Ergebnis sind wir sehr stolz.", sagt Alexandra Letts.

Faire Bekleidungsproduktion

Die Non-Profit-Organisation "Fair Wear Foundation" (FWF) hat Oberalp im Jahr 2021 zum fünften Mal in Folge den "Leader"-Status verliehen. Diese überaus renommierte Auszeichnung geht an Marken, die beim jährlichen „Performance Check“ der NGO außergewöhnlich gut abschneiden und auf einem fortgeschrittenen Niveau in Richtung sicherer und fairer Arbeitsbedingungen in Textilfabriken arbeiten.

"Fair Wear Foundation ist eine Institution mit überdurchschnittlichen Ansprüchen und fordert uns heraus, unsere Arbeit Jahr für Jahr einen Schritt weiterzubringen. Und genau das motiviert uns", erklärt Letts und fährt fort: "Das Wohlbefinden der Menschen steht bei uns an erster Stelle. Damit meinen wir alle, die an der Herstellung unserer Produkte beteiligt sind - nicht nur die Mitarbeiter in unseren Büros und Geschäften".

Offene und ehrliche Kommunikation ist für die Oberalp Gruppe und ihre Marken wichtig. Transparent zu sein bedeutet mehr, als nur offenzulegen, wo sich die Produktionsstätten auf dem Erdball befinden. Es geht darum, eine ehrliche Beziehung zu den Verbrauchern aufzubauen und Informationen zu teilen, um Menschenrechtsprobleme in der Lieferkette zu erkennen, zu lösen und idealerweise zu verhindern. Als Teil dieser Reise zu einer transparenteren Kommunikation veröffentlicht Oberalp jährlich einen Sozialbericht, der die Aktivitäten des Unternehmens dokumentiert. Seit 2019 teilt die Bergsportmarke Salewa Fotos und Informationen der Produktionsstätten mit der gesamten Fan-Community auf www.salewa.com/transparency.

Kreislaufwirtschaft

„Weg von der Konsumgesellschaft, hin zur Kreislaufwirtschaft“ ist ein weiteres Ziel der Oberalp Gruppe. Vom Design der Produkte bis hin zur Erhöhung dessen Lebensdauer wurden 2020 wichtige Schritte in diese Richtung unternommen. Reparatur und Ersatzteile sollen in Zukunft in die Langlebigkeit der Produkte einzahlen. Die Marke Dynafit bietet bereits seit 2019 für ihre hochtechnischen Bindungen eine lebenslange Garantie. Alle Kletterschuhe der amerikanischen Marke Evolv sind wiederbesohlbar und für alle Textilprodukte und Schuhe aller Marken bietet das Unternehmen intern und über externe Partner einen Reparaturservice an.

Ausführliche Informationen über die Nachhaltigkeitsarbeit sind auf der Website von Oberalp abrufbar.

Quelle: Oberalp

Ralf Kerkeling

linkedin
Kerkeling

Autor: Ralf Kerkeling

Chefredakteur