• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Made in Europe: Advanced Shoe Factory 4.0 eröffnet

  • Ralf Kerkeling
  • Montag | 20. September 2021  |  19:56 Uhr
Erste automatisierte Sportschuhfabrik in Frankreich startet Produktion. Fabrik wird Salomon Trailrunning- und Bergschuhe für die Frühjahrssaison 2022 produzieren.
neuer_name
Der Standort der ASF 4.0 erstreckt sich über mehr als 2.000 Quadratmeter und stellt eine Gesamtinvestition von 10 Millionen Euro dar.
© Salomon

Genau ein Jahr nach der Grundsteinlegung und trotz der gesundheitlichen Herausforderungen des vergangenen Jahres hat die Advanced Shoe Factory 4.0 (kurz „ASF 4.0“) ihre erste automatisierte Produktionseinheit für Sportschuhe in Betrieb genommen. Die Fabrik wird von der Chamatex Group, einem Spezialisten für technische Textilien, geleitet. Partner und Anteilseigner von ASF 4.0 sind die Marken Salomon, Babolat und Millet, deren Firmensitze alle in der französischen Region Auvergne-Rhône-Alpes angesiedelt und weniger als 200 Kilometer vom Werk entfernt sind.

Die ersten Schuhe, die im neuen Werk ASF 4.0 hergestellt werden, sind Trailrunning- und Bergschuhe von Salomon, die Anfang 2022 in den Handel kommen.

Zu den vielen Vorteilen einer lokal in Frankreich angesiedelten Schuhproduktion gehören:

- Höhere Produktionseffizienz dank kurzer Organisationswege für Produktion und Logistik, die es den Marken ermöglicht, optimal auf dem europäischen Markt zu reagieren

- Mehr Flexibilität dank erhöhter Testkapazitäten mit in begrenzten Mengen hergestellten neuen Produkten

- Höhere Wettbewerbsfähigkeit auf dem globalen Markt durch den Einsatz von Roboter-Fertigungsstraßen

- Die nachhaltigere lokale Produktion minimiert den CO2-Fußabdruck

- Schaffung von 50 qualifizierten Arbeitsplätzen in den nächsten drei Jahren, für Facharbeiter bis hin zu Ingenieuren und Programmierern

Durch den Einsatz digitaler Technologien und neuer Produktionsabläufe für Sportschuhe werden all diese Vorteile in kürzester Zeit umgesetzt. "ASF 4.0 ist der Beweis, dass in Frankreich immer noch ehrgeizige Projekte entstehen können, die Arbeitsplätze schaffen“, sagt Gilles Reguillon, Präsident der Chamatex Gruppe. „Wir mussten immer wieder an unsere Grenzen gehen, um das alles zu planen und umzusetzen, aber wir haben es geschafft!“

Der Standort in Ardoix im siebten französischen Département Ardèche im Herzen der Region Auvergne-Rhône-Alpes erstreckt sich über mehr als 2.000 Quadratmeter und stellt eine Gesamtinvestition von 10 Millionen Euro dar.

Quelle: Salomon

Ralf Kerkeling

linkedin
Kerkeling

Autor: Ralf Kerkeling

Chefredakteur