• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Icebug sorgt für positive Klimabilanz

  • Marcel Rotzoll
  • Freitag | 29. März 2019  |  11:07 Uhr
Die schwedische Marke Icebug schreibt sich auf die Fahnen, die erste Outdoor-Schuhmarke zu sein, die eine positive Klimabilanz vorweisen kann.

Zwar gebe es noch keine genauen Erhebungen der Daten zum jährlichen Ausstoß von Emissionen. Eine „grobe Schätzung“ habe jedoch ergeben, dass das Unternehmen im Wirtschaftsjahr März 2018 bis Februar 2019 etwa für 3.637 Tonnen Treibhausgase verantwortlich sei. Weil aber gleichzeitig Ende Februar eine Kompensationsleistung von 4.755 Tonnen an die UN-Klimaprojekte erbracht worden sei, lägen die Schweden in etwa 30 Prozent über dem erforderten Wert und seien somit klimapositiv.

neuer_name
Nachahmung erwünscht: Icebug ist nach eigenen Angaben die erste klimapositive Outdoor-Schuhmarke.
© Icebug

Das gelingt durch die Zusammenarbeit mit der UN-Klimainitiative Climate Neutral Now. Die 2015 gestartete Initiative will die kompletten CO2-Emissionen eines Unternehmens, die durch Produktion, Transport und Verwaltung entstehen, messen. Teilnehmenden Unternehmen verpflichten sich sodann, die CO2-Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren. Schließlich sollen die nicht zu verhindernden Emissionen über UN-zertifizierte Reduzierungsverfahren und globale Projekte finanziell ausgeglichen werden.

„Die Zeit läuft uns davon“, kommentiert Icebug-CEO David Ekelund. „Das Klima kann nicht darauf warten, dass wir erst perfekt nachhaltig arbeiten, bevor etwas passiert. Wir müssen handeln – jetzt sofort.“ Die Schweden hatten sich erst im Herbst 2018 zum Ziel gesetzt, bis 2020 ein komplett klimapositives Unternehmen zu werden. „Als wir damals diese wichtige Entscheidung trafen“, so Ekelund weiter, „war es ein Schritt ins Ungewisse. Wir wussten nicht: Wird uns das 20 Cent oder 20 Euro pro Schuh kosten. Gleichzeitig war uns aber klar, dass wir Verantwortung übernehmen müssen. Dass es aber so einfach werden würde, hatten wir nicht erwartet.“

Marcel Rotzoll

linkedin
Rotzoll

Autor: Marcel Rotzoll

Stellv. Chefredakteur sportFACHHANDEL