• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Black Yak entwickelt in München

  • Andreas Mayer
  • Dienstag | 19. November 2019  |  11:41 Uhr
Die südkoreanische Bekleidungsmarke Black Yak hat in der Münchener Leopoldstraße ein eigenes Technology Center eröffnet. Hier soll die Outdoor-Bekleidung der Zukunft entstehen
neuer_name

Durch die räumliche Zusammenführung der Produktentwicklung verspricht sich das Management eine Optimierung der Entwicklungsprozesse sowie eine weitere Verbesserung der guten Zusammenarbeit mit Zulieferern und Produzenten. „Unsere Kollektionen sind high-end und voller technischer Neuentwicklungen. Um auch in Zukunft unseren Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein, haben wir uns dazu entschieden, unsere Kollektionen Inhouse zu entwickeln“, sagt Maximilian Nortz, Managing Director International Business von Black Yak. Auf 250 Quadratmetern Fläche werden in der Leopoldstraße in München alle Maschinen stehen, die für die Entwicklung und Tests jedes denkbaren Bekleidungsstücks benötigt werden.

Die hochfunktionelle Outdoor-Bekleidung wird dabei vom ersten Zeichenstrich bis hin zu einem komplett einsatzbereiten Prototyp in München entwickelt und produziert. Verschiedene Nähmaschinen, Bonding- und Seam-Sealing-Maschinen, Laser-Cutter, Ultraschall-Schweißgeräte und CAD-Software seien auf dem neuesten Stand der Technik und würden es Black Yak ermöglichen, die Grenzen der Entwicklung neu zu definieren: „Wir haben den Anspruch, dass bereits unsere Prototypen den widrigsten Bedingungen standhalten und unsere Athleten damit auch 8.000er besteigen können“, so Nortz.

Einen weiteren Vorteil des Inhouse Technology Centers sieht Nortz in einer Verbesserung der Zusammenarbeit mit Zulieferern und Fabrikanten: „Die Erkenntnisse, die wir bei unseren Entwicklungsprozessen gewinnen, können wir ohne Zeitverzögerungen mit Zulieferern und Produzenten teilen. Das ermöglicht uns einen besseren Einfluss auf die Entwicklung von neuen Stoffen und gewährleistet gleichzeitig die höchste Verarbeitungsqualität in der Produktion.“

neuer_name

Andreas Mayer

Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur sportFACHHANDEL / Wanderlust / SkiMAGAZIN