• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Puma gestaltet Schuhkartons nachhaltiger

  • Ralf Kerkeling
  • Dienstag | 14. September 2021  |  10:03 Uhr
Puma hat seine Schuhkartons neu entworfen, um jedes Jahr 2800 Tonnen Karton einzusparen. Das ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens, um mit seiner gesamten Produktpalette einen positiven Umweltbeitrag zu leisten.
neuer_name
Puma möchte ab 2023 in seinen Stores keine Plastiktüten mehr verwenden.
© Puma

Die neuen Schuhkartons, die seit 2021 im Handel sind, sind nur ein Teil des Plans, Verpackungen und Zubehör im Einzelhandel nachhaltiger zu gestalten. Das Unternehmen wird ab 2023 in seinen Stores keine Plastiktüten mehr verwenden und auch bei anderem Zubehör wie Kleiderbügel und Schuhspanner nachhaltigere Alternativen verwenden.

„Wenn man bedenkt, dass es ungefähr zwölf Bäume benötigt, um eine Tonne Karton zu produzieren, sparen wir mit dieser Initiative 33.600 Bäume. Das ist mehr als die Anzahl der Bäume im Central Park von New York“, sagt Stefan Seidel, Head of Corporate Sustainability bei Puma. „Solche Initiativen, die Teil unserer 10FOR25 Nachhaltigkeitsstrategie sind, helfen uns, einen großen positiven Beitrag zu leisten“.

Die neuen Schuhkartons sind so belastbar wie das Vorgängermodell und werden aus 95 % recyceltem Karton hergestellt.

In diesem Jahr hat PUMA auch seine Partnerschaft mit der NGO Canopy bekannt gegeben und sich dazu verpflichtet, Karton und Papier ausschließlich aus recycelten beziehungsweise zertifizierten Quellen zu beziehen und dabei die Wälder auf der ganzen Welt zu schützen.

Mit den 10FOR25 Zielen deckt PUMA verschiedene Nachhaltigkeitsthemen ab, wie etwa Engagements in den Bereichen Klimaschutz, Menschenrechte, Kreislaufwirtschaft und Plastik. Sie wurden auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen abgestimmt und gewährleisten, dass PUMA sein Kerngeschäft nachhaltiger gestaltet.

Quelle: Puma

Ralf Kerkeling

linkedin
Kerkeling

Autor: Ralf Kerkeling

Chefredakteur