• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Markt: Ernüchterung bei Outdoor und Textil

  • Nicolas Kellner
  • Dienstag | 04. Februar 2020  |  11:45 Uhr
Bis Ende September 2019 kam der Sportmarkt in Deutschland auf ein Verkaufsvolumen von 7,56 (Vorjahr: 7,57) Mrd. Euro. Insbesondere beim Thema Sportbekleidung sei „die Luft raus“, konstatieren die Handelsexperten der deutschen Tochter des internationalen Marktforschungsunternehmens NPD Group in Nürnberg.
neuer_name
Schuhe top, Bekleidung flop: Marktentwicklung nach Kategorien, jeweils Okt.-Sep., Quelle: NPD Group, Inc., Grafik: sportFACHHANDEL

Die Ernüchterung beim Thema Textil geht weiter. Vor drei Jahren (betrachtet wird jeweils ein 12-Monats-Verlauf von Oktober bis September) wurde mit Sporttextilien noch ein Verkaufsvolumen von knapp 4,1 Mrd. Euro erzielt. Im vergleichbaren Betrachtungszeitraum ein Jahr darauf (also bis September 2018) lag das Volumen bei bei 3,95 Mrd. Euro und im letzten, vergleichbaren Zeitraum (bis September 2019) sackte das Verkaufsvolumen im Bereich Bekleidung noch weiter, auf 3,84 Mrd. Euro, ab.

Bei dieser Betrachtung lohnt es sich jedoch, in Sachen Sportbekleidung genauer in die jeweiligen Kategorien zu schauen. Denn dort lassen sich durchaus interessante Bewegungen und Verschiebungen ablesen. Das gewichtigste Segment „Sportstyle“, das den größten Umsatzanteil im Bereich Sportbekleidung hält, verliert im Verlauf der drei o.g. Betrachtungsräume massiv: Lag das Umsatzvolumen 2016/2017 noch bei 968,4 Mio. Euro, kam es zwei Saisons später (2018/2019) auf nur noch 853,4 Mio. Euro.

Auch Outdoor schwächelt

Ebenso im Rückwärtsgang befindet sich das zweitstärkste Segment im Handel, „Outdoor“: Hier ergibt sich laut NPD Group folgender Verlauf: Im Berichtszeitraum 2016/2017 wurde noch ein wertmäßiges Umsatzvolumen von 598,2 Mio. Euro erreicht, bis zum letzten vergleichbaren Zeitraum 2018/2019 fiel der Wert auf 526,4 Mio. Euro. Und auch die Themen „Training“ und „Running“ mussten im Verlauf der drei Berichtsjahre teils spürbare Einbußen hinnehmen. Sehr erfreulich dafür haben sich innerhalb Bekleidung die Segmente "Schwimmen“, „Fußball“ und „Basketball“ entwickelt, wie an unserer Graphik unten/rechts/links abzulesen ist. Das sind sicherlich Lichtblicke für jeden Sporthändler, der sein sportliches Umfeld, seine Zielgruppe und die Markenentwicklung gut im Blick hat.

Schuhe laufen weiter

Mehr Antritt hat glücklicherweise das Thema Sportschuhe. Die Umsatzkurve zeigt hier nach wie vor nach oben. Und das seit zehn Jahren. Der Trend sei jedoch nicht mehr ganz so stark wie vor vier bis fünf Jahren noch, erklären die NPD-Marktforscher. Dennoch beeindruckend und sicherlich erfreulich für den aufgeweckten Handel: Das stärkste Segment ist auch im Bereich Sportschuhe „Sportstyle“: Dort kletterte das Verkaufsvolumen wertmäßig innerhalb der Betrachtungszeiträume ab 2016 von 1,52 Mrd. Euro auf 1,79 Mrd. Euro im September 2019. Eine leichte Wellenbewegung durchläuft das Segment »Running« mit einem Verkaufsvolumen von 659,2 Mio. Euro im Zeitraum 2016/2017 über 662,7 Mio. Euro eine Periode später bis zuletzt 658,4 Mio. Euro im Berichtszeitraum 2018/2019. Damit können sich Laufschuhe im Handel gut behaupten, allerdings (derzeit) auch nicht mehr groß zulegen. Nach gleichbleibendem Niveau (rd. 374 Mio. Euro) zwischen 2016 und 2018 verlor das Segment „Outdoorschuhe“ darauffolgend jedoch deutlich und fiel auf ein Verkaufsvolumen von 352 Mio. Euro im Berichtszeitraum bis September /2019.

Ausnahmesport Fußball

Erstaunlicherweise gab es im Segment „Fußball“ eine gegenläufige Entwicklung. Während die Verkaufsvolumina bei Fußballtextilien über die letzten Betrachtungszeiträume deutlich anstiegen (siehe Erläuterung oben), fielen „Fußballschuhe" als Segment von 212,7 Mio. Euro auf zuletzt nur noch 183,6 Mio. Euro. Mehr Spaß machte da offensichtlich der Verkauf in den Segmenten „Training“ und „Basketball“. Insgesamt reicht es jedoch laut NPD-Zahlen für einen deutlichen Anstieg der Sportschuhverkäufe über alle Segmente von 3,1 Mrd. Euro im Berichtszeitraum 2016/2017 auf gut 3,3 Mrd. Euro im letzten vergleichbaren Zeitraum (bis September 2019).

Nicolas Kellner

Autor: Nicolas Kellner

Weitere Artikel …

… mit den in diesem Artikel genannten Firmen und Personen liegen derzeit nicht vor.