• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Zweiter Shop für 2nd Peak

  • Andreas Mayer
  • Dienstag | 17. November 2020  |  15:34 Uhr
Kaum eröffnet und schon wird vergrößert: Der schweizweit erste Secondhand-Outdoorshop 2nd Peak entflieht dem Pop-up-Dasein und lässt sich nun mit einer Verkaufsfläche von rund 200 Quadratmetern am Zürcher Hauptbahnhof nieder.

Vor gut einem halben Jahr eröffnete Isa Schindler in Zürich den ersten Secondhand-Outdoorshop in der Schweiz als temporären Pop-up-Store. Nicht mehr genutzte Outdoor Bekleidung und Ausrüstung fanden hier neue Besitzer und wurden so vor der Entsorgung gerettet. Der Anbieter erhält 30 Prozent vom Wiederverkaufspreis direkt bei der Übergabe ausbezahlt. Dieser beträgt in der Regel die Hälfte des Neupreises. Das Sortiment beinhaltet hochwertige Kleider, Schuhe und Ausrüstungsprodukte wie zum Beispiel Rucksäcke und Brillen für Erwachsene und Kinder für den Outdoor Einsatz. Für den Weiterverkauf nicht angenommen werden hingegen sicherheitsrelevante Ausrüstung wie Helme, Skier oder Kletterausrüstung. Gelistet sind ausserdem Neuwaren der nachhaltigen Marken Ternua und Trollkids.

Mit einer Verkaufsfläche von rund 200 Quadratmetern ist der neue Shop fast dreimal grösser und hält für seine Kundschaft eine entsprechend vielfältigere Produktauswahl im modernen Industrial Chic mit Tageslicht bereit. Darüber hinaus gibt es neu einen Mietservice für Outdoor Bekleidung, einen Reparaturservice, ein Upcycling Atelier und einen Onlineshop. Wer zum Beispiel eine Schnupper-Skitour im Schnee unternehmen möchte, kann schon bald funktionelle Kleidung mieten statt kaufen. Leicht beschädigte Outdoor Kleider können neu bei 2nd Peak professionell repariert werden lassen. Im Upcycling Atelier werden zum Beispiel aus ausgedienten Kletterseilen Fußmatten geflochten oder aus nicht verkäuflicher Bekleidung nützliche Gadgets für das nächste Outdoor Abenteuer genäht. Dazu finden gelegentlich auch Workshops für Kunden statt.

Andreas Mayer

neuer_name
Mayer

Autor: Andreas Mayer

Chefredakteur