• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Voswinkel: Diese Filialen werden geschlossen

  • Marcel Rotzoll
  • Montag | 29. Juli 2019  |  12:40 Uhr
Am vergangenen Freitag hatte Intersport Voswinkel mitgeteilt, dass das Amtsgericht Dortmund die Verfahrenseröffnung und die Fortführung des Unternehmens in Eigenverwaltung angeordnet hatte. Im Zuge der Restrukturierungsmaßnahmen ist die Schließung von 22 Filialen geplant. Nun steht fest, welche Filialen schließen müssen.

Bereits zum 31. Oktober 2019 beendet Voswinkel die Mietverträge für die Filialen in Baunatal (Ratio-Land), Berlin (Schultheiss Quartier und Gesundbrunnen-Center), Bielefeld (Engersche Straße), Cuxhaven, Dietzenbach, Duisburg (Königsgalerie), Düsseldorf (Bilk-Arkaden), Hagen (Elberfelder Straße), Hamburg (Hamburger Meile), Hannover (Outlet Varrelheide), Hildesheim (Arneken-Galerie), Koblenz (Carl-Zeiss-Straße), Köln (Arcaden), Lübeck, Münster, Oldenburg (Schlosshöfe), Recklinghausen, Stuttgart (Gerber und Milaneo) und Wiesbaden. Der Mietvertrag der Filiale in Wuppertal (Alte Freiheit 9) wird zum 31. März 2020 beendet.

neuer_name
21 Voswinkel-Filialen werden bereits Ende Oktober geschlossen, eine weitere erst Ende März.
© Intersport Voswinkel

Die Filialschließungen sind der Restrukturierung des Unternehmens, die seit Ende April über ein sogenanntes Schutzschirmverfahren betrieben wird. Das Schutzschirmverfahren ist eine Sonderform des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung, das nur Unternehmen offensteht, die Aussicht auf eine Sanierung haben. Teil des Verfahrens ist unter anderem die Möglichkeit, Mietverträge und auch Arbeitsverhältnisse leichter zu kündigen, um das Unternehmen zu retten. Von dieser Möglichkeit macht der Filialist nun Gebrauch und trennt sich von vielen unrentablen Standorten. Dabei, so teilt Voswinkel mit, können neun ursprünglich ebenfalls zur Schließung vorgesehene Filialen nach erfolgreichen Verhandlungen mit den Vermietern fortgeführt werden. Darüber hinaus ist im Warenverteilzentrum in Bochum und in der Zentrale in Dortmund „eine umfangreiche Reorganisation geplant“.

Von den Maßnahmen sind insgesamt 275 Arbeitsplätze betroffen. Die Geschäftsführung habe mit dem Betriebsrat einen Interessenausgleich und einen Sozialplan vereinbart und am Wochenende die Mitarbeiter über die Lage informiert. Bisher hatte Voswinkel bundesweit 72 Filialen betrieben und rund 1.200 Mitarbeiter beschäftigt. Im letzten Geschäftsjahr, das am 30. September 2018 endete, hatte Voswinkel einen Umsatz von rund 139 Mio. Euro zu verzeichnen. Im Jahr zuvor waren es noch ca. 146 Mio. Euro gewesen.

Marcel Rotzoll

Rotzoll

Autor: Marcel Rotzoll

Stellv. Chefredakteur sportFACHHANDEL