• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Sports Direct will Ski- und Radsportkompetenz

  • Hildegard Suntinger
  • Mittwoch | 16. Dezember 2015  |  13:12 Uhr
Gerüchten zufolge will Gigasport in ausgewählten Sports Direct Filialen das Ski- und Radsportsortiment stellen.

Andreas Zinschitz, Vorstand Kastner & Öhler AG und verantwortlich für den Sportzweig Gigasport des Handelsunternehmens mit Sitz in Graz, bestätigt gegenüber SFH, dass Abstimmungsgespräche laufen. Konkret handle es sich um die Standorte Linz Hafferlstraße und Salzburg/Bergheim. Bis dato stehe eine Zustimmung der Gremien der beiden Unternehmen allerdings noch aus. Eine Entscheidung sei im Januar 2016 absehbar.

Im aktuellen Halbjahresbericht hat Sports Direct eingeräumt, dass die Umstrukturierung der im April 2014 zu 100 Prozent übernommenen Häuser der Sport Eybl & Sports Experts AG länger als erwartet dauere und die damit verbundenen Umsatzeinbußen kaum aufzufangen seien. Die Zahl der Filialen ist seither um fünf auf nunmehr 49 geschrumpft. Nach der 100-Prozent-Übernahme des österreichischen Traditionsunternehmens Sport Eybl & Sports Experts AG (EAG) im April 2014 hatte der Brite sein preis- und freizeitorientiertes Sortiment unter Sports Direct-Flagge forciert. Das Ski- und Radsegment wurde aufgelöst. Der erwartete Erfolg blieb jedoch aus und auch der darauf folgende Relaunch der zehn Eybl Megastores, auf einem etwas anspruchsvolleren Niveau, brachte den premiumverwöhnten Eybl-Kunden nicht zurück. Um den qualitäts- und sportaffinen Österreichern gerecht zu werden, kündigte das Unternehmen im Juni 2015 an, seine zweite, etwas höherpreisige Handelsschiene Lillywhites einzuführen. Mit drei Filialen in UK und drei Filialen in Kuwait kann auch Lillywhites keine Ski- und Radsportkompetenz vorweisen und diese will sich der Gigant jetzt offenbar mit Gigasport holen. Gigasport war Mitte der 1990er Jahre einer der ersten westlichen Sportartikelhändler auf den südosteuropäischen Märkten und hat sich 2012 aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation mit einem Verlust von 20 Mio. Euro zurückgezogen. Seit 2013 ist das Familienunternehmen Mitglied der Sport 2000. Mit 16 Filialen in Österreich hat das Unternehmen einen Marktanteil von 6,3 Prozent (Quelle Regioplan 2013).

Hildegard Suntinger, Wien

neuer_name
Sports Direct geht in Richtung Ski und Radsport.
© Screenshot sportsdirect.com
linkedin

Autor: Hildegard Suntinger