Dienstag | 09. Januar 2018  |  16:37 Uhr

Signa entscheidet sich für Intersport

Die Intersport und die Signa Sports Group geben eine strategische Partnerschaft bekannt. Zu Signa gehören neben Karstadt Sports auch mehrheitlich Outfitter, Internetstores und Tennis-Point.

Die Geschäftsbeziehung zwischen Intersport und Signa werde sofort aufgenommen. Man wolle die gemeinsamen Interessen auf dem deutschen und internationalen Beschaffungsmarkt zukünftig unter dem Dach der Interpsort-Gruppe bündeln. Die vertragliche Vereinbarung sehe vor, dass „im ersten Schritt die Karstadt Sports GmbH in die Zentralregulierung von Intersport aufgenommen wird“. Tennis-Point nutzt ohnehin bereits die Zentralregulierung der Heilbronner. Weitere Unternehmen der Signa Sports Group sollen jedoch folgen, also aller Voraussicht nach die beiden bisher noch von der Sport 2000 zentral regulierten Outfitter und Internetstores.

„Für den inhabergeführten Sportfachhandel in Deutschland ist die Partnerschaft mit der Signa Sports Group ein starkes Signal. Indem wir unsere Kräfte bündeln, verleihen wir unserer Stimme als Intersport-Gemeinschaft noch mehr Gewicht. Gerade in Zeiten großer Marktveränderungen ist es entscheidend, strategische Allianzen zu schmieden. Wir haben damit die besten Voraussetzungen, um auch in Zukunft als Gruppe wirtschaftlich erfolgreich zu sein“, kommentiert Intersport Vorstandsvorsitzender Kim Roether die Vereinbarung.

Dr. Stephan Fanderl, CEO Signa Retail fügt hinzu: „Durch die Partnerschaft mit Intersport stärkt die Signa Sports Group ihre nationale und internationale Beschaffungs- und Servicekompetenz und baut die Basis für weiteres Wachstum als eine der führenden Multi-Channel-Sportsplattformen in Europa aus.“

neuer_name
Das redblue in Heilbronn wird künftig auch Anlaufpunkt für die Signa Sports Group sein.
© Intersport

Damit bewahrheitet sich, was noch während der Einkaufstour von Signa in der Branche vermutet wurde: Spätestens nach der Akquise von Tennis-Point Ende 2016 war nach den vorherigen Mehrheitsbeteiligungen an den Sport 2000-Mitgliedern Outfitter und Internetstores zu vermuten, dass Signa auch den Einkauf bündeln wird. Dass dabei mindestens eine der beiden großen Verbundgruppen das Nachsehen haben wird, während die andere das Zentralregulierungsvolumen deutlich steigern kann, war vor diesem Hintergrund nur eine Frage der Zeit. Die Signa Sports Group dürfte insgesamt für einen dreistelligen Millionen-Euro-Zentralregulierungsumsatz stehen. (mr)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren