• sportFACHHANDEL – Das Insider-Magazin mit News · Fakten · Hintergründen

Laufsport: Trail ist Trend

  • Marcel Rotzoll
  • Montag | 18. Juni 2018  |  10:59 Uhr
„Trailrunning funktioniert doch nur im Süden!“ Denkste! Sobald vor Ort eine geeignete Route vorhanden ist, kann der Laufsportfachhandel auch im Norden, Westen oder Osten mit Trailrunning erfolgreich sein. Und der Trend hält an!

Essen: Tiefstes Ruhrgebiet. Nur die wenigsten würden auf die Idee kommen, dass Trailrunning hier für den Laufsportfachhandel eine lukrative Ergänzung des Sortiments sein kann. Seit einiger Zeit entdecken jedoch immer mehr Läufer die Pfade rund um den Baldeneysee, den größten der sechs Stauseen entlang der Ruhr. Denn hier wurden 2017 verschiedene Wanderwege auf 27 Kilometern und insgesamt über 600 Höhenmetern zum Baldeneysteig zusammengefasst.

neuer_name
Marc Böhme ist selbst begeisterter Trail-Läufer und zieht seine Lauf-Community mit.
© Laufsport Bunert Essen

Das Potenzial, das der neue Pfad abseits des Großstadtdschungels, aber gut erreichbar mit der S-Bahn, im Essener Süden besitzt, hat Marc Böhme von Laufsport Bunert in Essen schnell erkannt. Er berichtet: „Wir haben eine recht große Community mit verschiedenen Lauftreffs mit in der Spitze bis zu 200 Läufern. Mit Laufkursen versuchen wir zudem, neue Läufer zu begeistern. Irgendwann haben wir überlegt, wo wir noch wachsen können. Mit der Eröffnung des Baldeneysteigs bot sich uns eine gute Gelegenheit. Viele der Läufer aus unserer Community wollten auch abseits der Straße laufen und so sind wir stärker in den Trailrunning-Bereich eingestiegen.“ Deshalb bietet das Laufsportfachgeschäft seitdem einmal monatlich ein Trail-Special an mit drei verschiedenen Leistungsgruppen. Im Geschäft spiegelt sich das neue Segment sodann wieder, indem Trailschuhe von Salomon wieder aufgenommen wurden, ebenso von La Sportiva. Gleichzeitig werden seither beispielsweise Trailrunning-Textilien präsentiert und die Zubehör-Wand um vielfältiges Zubehör rund ums Thema ergänzt, beispielsweise mit faltbaren Trail-Stöcken von Leki. Mit Salomon-Repräsentant Carsten Brake wurden mehrere Workshops veranstaltet, Schuh-Testaktionen auch mit La Sportiva durchgeführt. Bereits im Schaufenster werden die Kunden auf das Angebot mit einem Trailrunning-Thema und wechselnden Modellen der italienischen Schuhschmiede aufmerksam gemacht.

Innerhalb der Community werden aber auch die Werbetrommeln gerührt. Trailrunning, stellten Marc Böhme und sein Team fest „ist für uns eine gute Ergänzung zu unserem Kernsegment Running. Auch wir selber sind innerhalb unserer Community immer wieder hinsichtlich Trail aktiv. Beispielsweise mit Bild-Impressionen von diversen Trail-Veranstaltungen unserer Mitarbeiter bei Facebook und so weiter.“ Die Kunden danken den Enthusiasmus und haben das Sortiment und die Trail-Specials gut angenommen.

neuer_name
Von wegen Trailrunning gibt es nur im Süden ...
© Laufsport Bunert Essen

Trail-Running ist mittlerweile fester Bestandteil vieler Laufsportabteilungen geworden. Dabei bleibt ein Nord-Süd-Gefälle erkennbar, weiß Daniel Fasshauer, Sales Manager bei Brooks: „Im Süden Deutschlands, in Österreich und in der Schweiz ist das Interesse an Trailrunning definitiv höher als im Norden Deutschlands. Dies spiegelt sich auch in den Verkäufen der Händler wieder.“ Insgesamt wächst der Markt rasant. So kann Asics-Urgestein Ralf Schön berichten, dass sich die Kategorie beim Laufschuh-Pionier „positiv im zweistelligen Bereich“ entwickelt und Asics „mit dem Markt“ wachse. Zu beobachten ist, das beweist auch das Beispiel Laufsport Bunert in Essen, dass auch immer mehr Straßen-Läufer den Trail als Abwechslung und Ausgleich für sich entdecken. Die „Überschneidungen zwischen Trail und Straße sind schon seit längerer Zeit bei manchen Herstellern zu beobachten“, konstatiert Daniel Fasshauer. „Wir bei Brooks sind jedoch überzeugt, dass der Läufer eine klare Aussage präferiert und daher ist es für uns ist das Wichtigste, dass jeder Läufer optimal für sich und sein ausgewähltes Terrain ausgestattet ist. Deshalb bieten wir für alle Facetten des Trail-Runnings – unabhängig von Terrain und Ambition – den entsprechenden Laufschuh an.“ Asics hingegen beobachtet „steigende Relevanz“ dieser Entwicklung. Hybridmodelle seien nicht nur im Reinverkauf erfolgreich, sondern würden den Trend auch im Durchverkauf bestätigen und „die Akzeptanz in der Zielgruppe belegen“. Dementsprechend wolle man „in Zukunft sowohl die Hardcore-Trail-Szene, als auch die Hybrid-Bedürfnisse weiter mit Neuheiten bedienen“.

neuer_name
... Seit der Eröffnung des 27 Kilometer langen Baldeneysteigs rund um den Baldeneysee im Ruhrgebiet ...
© Laufsport Bunert Essen

Auf die Fortsetzung des Trail-Trends freut sich auch Marc Böhme. Zunächst ging es ihm darum, „in einem ersten Schritt zu zeigen, dass wir in Essen die Trail-Spezialisten sind. Dementsprechend sind wir zunächst mit den sehr Trail-nahen Marken Salomon und La Sportiva gestartet. Wenn sich Trailrunning bei uns weiter so gut entwickelt wie bisher, werden wir sicherlich auch die Trailschuhe unserer angestammten Running-Partner ins Sortiment aufnehmen.“ Davon aber ist er überzeugt. Denn bereits für Juli ist schon ein zehnwöchiger Trail-Kurs mit Abschlussveranstaltung in Belgien geplant.

neuer_name
... entdecken immer mehr Essener gemeinsam mit Laufsport Bunert den Trail abseits des Großstadtdschungels.
© Laufsport Bunert Essen

Das Nord-Süd-Gefälle existiert demnach zweifellos. Allerdings liegt das offenbar eher an den mangelnden Möglichkeiten im norddeutschen Flachland, wo Steigungen, Gefälle, Höhenmeter und Hindernisse dann doch eher spärlich gesät sind. Überall dort aber, wo es, wie im Essener Süden, Pfade durch Wiesen, Wälder und über teils zähe Hügel hinweg gibt, ist Trailrunning eine willkommene Abwechslung für viele Läufer. „Wir sind sicher nicht der erste Ansprechpartner für jemanden, der schon seit zehn Jahren auf Trails unterwegs ist“, kommentiert Marc Böhme abschließend. „Was wir aber können, ist, Läufer, die bisher wenig oder gar keine Berührung mit Trailrunning hatten, dafür zu begeistern. Dieser Trend ist sicherlich da und wird auch immer populärer. Überall dort, wo wie bei uns auch entsprechende Strecken existieren, gehe ich davon aus, dass der Trend auch anhält.“

Marcel Rotzoll

linkedin
Rotzoll

Autor: Marcel Rotzoll

Stellv. Chefredakteur sportFACHHANDEL

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 09 / 2018