Sonntag | 18. Juni 2017  |  11:19 Uhr

Laufprofis: "Trailrunning gibt dem Markt Impulse"

Mit dem Running Center will die OutDoor die Nähe zwischen Laufen und Outdoor unterstreichen. sportFachhandel sprach mit Jörg Seifert, Geschäftsführer der Sport 2000 Spezialisteneinheit Laufprofis über die Verbindung des Outdoor- und Laufsportmarkts und die Beweggründe, sich bei der OutDoor erstmals in dieser Form zu präsentieren.

sportFACHANDEL: Was erwartet Besucher bei Ihnen im Running Center?

Laufprofis
Jörg Seifert
© Laufprofis

Jörg Seifert: Wir sind im Running Center, zusammen mit unseren Kooperationspartnern laufen.de und currex vertreten. In erster Linie wollen wir damit Ansprechpartner für die Laufprofis sein, die vor Ort sind. Zudem sind wir Kompetenzpartner der Messe und ansprechbar für interessierte Händler, die das Thema Trailrunning bzw. Running aufbauen wollen.

sportFACHANDEL: Running und Outdoor – wie passt das für die Laufprofis zusammen?

Jörg Seifert: Sport 2000 und die outdoor profis sind seit vielen Jahren Partner der OutDoor. Daher war es für uns selbstverständlich, bei einer Erweiterung um das Thema Running als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Das Konzept, mit dem die OutDoor auf uns zu gekommen ist, hat uns von Beginn an angesprochen. Denn durch die Verbindung von Outdoor und Running wird die komplette Bandbreite des Marktes aufgezeigt. Wir haben in unseren Reihen ohnehin Händler, die sowohl Laufprofis als auch outdoor profis sind – hier gibt es also bereits eine Schnittmenge.

sportFACHANDEL: Wie hoch schätzen Sie das Potenzial ein, Lauf-Spezialisten für die OutDoor zu gewinnen und welchen Nutzen hat der Händler zu erwarten?

Jörg Seifert: Die Grenze zwischen Trailrunning und Running verwischt. War Trailrunning vorher ein spezielles Thema für die Südregion, so wandert die Nachfrage inzwischen immer stärker auch gen Norden. Denn für Waldläufe, Läufe im Park oder andere Strecken abseits von asphaltieren Straßen können Trailschuhe zur Trainingsabwechslung eingesetzt werden. Das Potenzial sehe ich daher größer an als je zuvor. Die OutDoor bietet ein vielseitiges Veranstaltungsangebot wie z.B. das Run & Trail Summit. Parallel dazu haben wir eine regionale Tagung für die Laufprofis mit Impulsvorträgen von Urs Weber und dem Co-Founder von On, Dr. Caspar Copetti, sowie interne Austauschmöglichkeiten vorbereitet. Hier sehe ich auch den größten Nutzen für die Laufprofis: Über den Tellerrand hinauszuschauen, offen für Neues sein und vielleicht etwas aus anderen Märkten für das eigene Geschäft lernen. Inwieweit dieser Ansatz die Händler anspricht, wird sich zeigen.

Sport 2000
Der Markt für Trailrunning breitet sich von Süden her immer weiter auch in den Norden aus.
© Sport 2000

sportFACHANDEL: Inwiefern wachsen die Themen Trailrunnung und Running auch in Sachen Ware zusammen?

Jörg Seifert: Die beiden Sortimente überschneiden sich immer mehr. So bieten Lieferanten, die aus dem Trailrunningbereich kommen, inzwischen Straßenlaufschuhe an und klassische Laufschuhanbieter haben Trailschuhe in ihr Sortiment aufgenommen. Bei den Textilien war diese klare Trennung bisher ohnehin weniger ein Thema.

sportFACHANDEL: Wie wirkt sich dieser Trend auf den Markt aus?

Jörg Seifert: Der Runningmarkt befindet sich auf einem hohen Niveau mit minimalen Wachstumsraten. Trailrunning gibt dem Markt einen erfreulichen Impuls. Dennoch erwarten wir uns von diesem Trend keine außerordentlichen Wachstumsraten, weil wir hier vielmehr von einer Verdrängung innerhalb des Marktes sprechen.

sportFACHANDEL: Zum Schluss: Wie ist der Status Quo bei den Laufprofis. An welchen Themen arbeiten Sie aktuell?

Jörg Seifert: Zu den Laufprofis gehören inzwischen 120 Unternehmen, womit wir die meisten Laufspezialisten Deutschlands in unseren Reihen vereinen. Wir arbeiten stetig daran, diese Gruppe selbstständiger Laufspezialisten als Community zu formieren und sie als die relevanteste Running Händlergemeinschaft beim Endkonsumenten und der Industrie zu positionieren. Ganz aktuell bereiten wir uns auf die Spezialistenmesse vor, die zwei Wochen nach der OutDoor am 2. und 3. Juli stattfinden wird. Auch hier wollen wir mehr bieten als eine reine Ordermesse und den zweitägigen Termin als Branchentreff etablieren und damit das Gemeinschaftsgefühl der Gruppe stärken.

Dieser Artikel ist aus der Ausgabe: sport-FACHHANDEL Nr. 08 / 2017